Schifffahrten mit Kraft durch Kriegszone Vukovar

  in die Jahren 1991-92 unten direkten artilerie Schusse. Menner in diesen Zeit noch tschechoslowakische Landschiffen ihren realisierte durch Kriegszone, mit selbe Risiko anlege seinen Leben. Ihren niedrige Lohnen nicht war Argument in ihren Bestrebunge. Langejahren die Angestellten von Firma ČSPD NG sich wissente, damit ekonomische Situation von ihren Mutterfirma ČSPD zubinde ins der Erlösen von Schiffen, welchen erstrecke transport die Fabrikaten. In unletztmaligne  Reihen waren gewöhnen ohne Kompromisen und hohlen Worten reprezentieren Flage von Stats welche unter sich schifffarten.

Pusher T.R. Inovec mit leeren Boote in der Talfahrt auf den freien Fluss der Donau. Schubboot T.R. Inovec diente auch als Ingenieur Herr Ján Ormis der Stadt Revúca, geboren in einer der angesehensten der evangelischen Familien in der Slowakei. 

Donau  in ehmalige  Republik Jugoslavien zwischen Hafen  Vukovar und Hafen Bezdan. Schnellste  motor Lastschiff ČSPD DNL Kysuca  mitt die Traglast 2000 t  in schifffahrte mit folle Kraft in die freie  Schwalle.

Schwerlastschlepper der Tschechoslowakischen Schifffahrtsgesellschaft ČSPD ŤTR 2000 während der Fahrt auf der freien Donau.

Meeting Fracht Motorschiff ČSPD DNL Kysuca mit Passagierschiff Sorea Družba Schifffahrten in seine nachgeordneten nach Budapest. Družba Passagierschiff in der Regel nachgeschaltete Geschwindigkeit 28km/hod. War in den Jahren 1992/93 erfolgreich auf der Donau Wehr. Danach verkafte drittene persone ihnen postretol gleiche traurige Schicksal wie seine swester Schiff PSS Javorina (PSS emalige ČSPD Bratislava), völlig ausgebrannt.

In den Nachtstunden des 8. November 1991 nach Erhalt der Nachricht, dass das tschechoslowakische Schiff ČSPD TR Šariš geschmuggelte Waffen (Kommandant TR Šariš Kapitän Eduard Melce und die Besatzung behaupteten andere) in Kopački Rit im Hafen von Apatín, Kommandant des Kriegsschiffes, entladen hat RML 308      

Botica Klasse "minolovac 308" aus dem 3. RRF-Abschnitt der Basis in New Sade beschloss, es zu verhindern und die Kraft der Waffen, um es vom Ufer zu trennen. Nachdem er sein Feuer eröffnet hatte, wurde die Mine RML 308 gefangen und als leichtes Ziel wurde er von den Handschützen von "Ambrust" und "Zolja" getroffen. Im Moment wurde Lampret Kristijan, Marković Stevan, getötet. Kommandant Zoran Marković verletzte den Scharfschützen. Schwerverletzte, mit Hilfe der Besatzung, trieben das Schiff an Land, retteten sie und das Schiff RML 308 vor dem Untergang. Die Besatzung der CSPD brachte den ukrainischen Schlepper sicher in Sicherheit und kehrte zu einem gelähmten Schlepper zurück. Nach Angaben der Besatzung des Schleppers Saris (und der Meinung des Autors war er bei der Inspektion des beschädigten Schiffes in Bratislava), beschädigte das Abfeuern von Schnellfeuerungskanonen RML 308 unter anderem das Steuerhaus und den Betrieb von Treibstofftanks TR Saris. Das Team löste ein Feuer auf den Schleppern aus. Nachdem er seine Kreuzfahrt gelöscht hatte, wurde er für Reparaturen an der Werft in Bratislava vom Stromnetz getrennt. Das Ereignis ereignete sich am 8. November 1991, als die internationale Donaukreuzfahrtstrecke im Staatsgebiet Jugoslawiens von der Grenze Velka Gradiste zum Grenzhafen Bezdan führte. 

Donau zwischen Hafen Vukovar und Hafen Bezdan. Motorschiff ČSPD DNL Kysuca in schifffahrt.

Glühend der Atem frostige Tod von Stadt. Blick von der Tribune Company ruderes Regatta Sportklub ehmalige Baťa zu Hafen Vukovar. Menner von Schiff ohne Wort, die ihre Rollen. Von Dunkelheit Zeichnung Tinte Augen schauen von Tothen. Druckremorkér T.R. Inovec die schifffahrte mit seinen Konvoy im Winter 2001 für die nachgeschalteten reduzierte Sichtbarkeit rund 19 Uhr. in Kriegszone. schifffahrtene Weg in diese Orte ist ca. 40 m vom rechten Ufer. Konvoi ist erforderlich, diese Standorte zu Ziel in einem Winkel auf die Start-und Landebahn und schifffahrtene zad Schiff sind nach ca. 20 m vom Ufer. Plötzlich, das Handwerk, bevor vornene Verbände Anhebung recht nonilluminated Kriegsmarine Schiff von Fluss von jugoslawischen Flotte (RRF Rečna Ratna Flotte Jugoslavie) Basa in Novi Sad in der Schifffahrt Zähler. Nur Mut Komandier der Schlepper und Konvoi TR Inovec verhindern Unglick. Kriegschieffen vermeidet über 1 Meter. Wenn Sie eine hohe unten Priede leer Schleppen Konvoi werden von ganz Kriegsschiff verschrottet und nicht ein Mitglied seiner Crew überleben würde. Vyhýbacím Manöver aber T.R. Inovec droht ihre Siecherheit, rechten Seiten hintene seinen Konvoi Konvoi ist nur 5 m vom Ufer in Steinen Kriegszone. Sofort steuert folle Kraft recht Risikobegrenzungsstrategien hintene Teil der Schiffe mit Kriegschiff, welche ist rechts neben Bank. Manöver in der Form von S vermieden werden ca. 1 m, sondern leitet ihre Priede Konvoi an der felsigen Küste und an Land droht ihm die Auswirkungen des Kampfes. Kolizion T.R. Inovec mit Kriegschiffe würde direkt gefährden das Leben Schiff auch von ČSPD, da schifffahrte Fliegen in Kriegszone, Rechte ist von Hafen Bezdan nach Ilokano-Sprache. Ähnlich wie bei der in Osterereich in einem frontalen Zusammenstoß Schubverbänden draft-Schubboote SPD Frunze mit Zollschiff Wachen. Ähnlich wird in Österreich in einem frontalen Zusammenstoß Druckekonvoj SPD Frunze mit Schiff Zollbeamten. In diesem Fall, aber niemand von österreichischen Zollboot Besatzung überleben würde.

Kriegschiff von RRF der Jugoslawischen Fluss Flottille Neštin class river minesweeper RML-333 "Belegiš" (RRF Rečna ratna flotila Jugoslavie) von  Base RRF in Novi Sad bei poprúdnej schifffahrte. Schiff von gleiche Type, als Schiff in Kolize Situation mitt T.R.Inovec. 

Hinweise: Für die reduzierte Sichtbarkeit des Rates vom 29. Juni 1991 in Hainburg die Barge lief über die österreichischen Zollbeamten March mit Konvoi Druck von Entwurf Schubboote Schlepper SPD Frunse. Der Unfall machte das Leben von drei Besatzungsmitglieder Zoll Boot March. 

Meeting Talfahrt Schleppverband mit Lastschiff ČSPD DNL Kysuca zwischen Hafen Bezdan und Hafen Vukovar. Auf dem Bild ist auch Schefmachine Jiří Liška von Stadt Břeclav. War in der Post Schefmachine von Schlepper SPaP TR Liptov zur gleichen Zeit im Jahr 1996 für die Wasser-Werke Freudanau unten Wien, z. B. wenn Schlepper abgestürzt SPaP TR Ďumier. Bei dem Unfall SPaP TR Ďumbier  sterben die gesamte Besatzung, außer bocman Herr Emil Šimko.

Der Borovo-Flughafen von Firma Baťa begann im Frühjahr 1932 mit der Landschaftsgestaltung. Ursprünglich waren es einige Wiesen neben der Donau, obwohl es möglich war, mit kleineren Flugzeugen zu landen, aber ihr Zustand bot nicht das ganze Jahr über einen sicheren Start und eine sichere Landung. Die Flächen mussten eingeebnet und entwässert werden, einschließlich der erforderlichen Schutzmaßnahmen gegen die Quellfluten der Donau.

Der Flughafen wurde am 12. Mai 1934 in Anwesenheit der Geschäftsleitung von Firma Baťa eingeweiht. An diesem Tag gab es einen großen Flugurlaub, an dem verschiedene Flugzeuge starteten, einige davon aus Großbritannien. Die Produktion der Piloten lockte Zehntausende von Zuschauern auf den neuen Flughafen. Zu dieser Zeit gab es ähnliche Ereignisse wie die Ausnahme. Infolgedessen wurde die Eröffnung und der normale Betrieb des Flughafens Borovo beibehalten. 

Baťta Borovo Airport, eine Aktiengesellschaft im Königreich Jugoslawien in der Zwischenkriegszeit. Aerodrom Borovo verfügt seit 1934 über eine grasbewachsene Start- und Landebahn, einen ständigen Wetterdienst und einen Radiosender. Auf der anderen Seite des Hangars wurde ein Lager für Flugbenzin, Schmierstoffe und Ersatzteile gebaut, ein Haus für den Flughafenmanager, ein Wartezimmer für Passagiere und ein kleineres Geschäftsbüro mit Direktwahltelefon und Zubehör. Vor dem Zweiten Weltkrieg flog sie mindestens zweimal pro Woche von Otrokovice aus. Neben dem Verwaltungsrat wurden verschiedene Waren und Spezialwerkzeuge geflogen, die aus produktionstechnischen Gründen schnell ab Werk verschifft werden mussten.

Zlín Z-XII cn 213 YU - PFD ex OK - ZLZ am Flughafen von Bata Borovo in Slawonien im Jahr 1934. The Zlín Z-XII was a Czechoslovak two-seat sports aircraft, and the first major design success by the Zlínská Letecká Akciová Společnost (Zlín) aircraft manufacturing company, after its founding in Otrokovice after the takeover by the Baťa Group.  

Zusätzlich zu den regulären Specials aus Otrokovice, als die Aero A-35 hier abwechselten, landeten sie auch: Lockheed Electra OK-CTA und OK-CTB, Stinson SR-10C Reliant OK-ATP, flog auch Cierva (Avro) C.30A und viele andere interessante Flugzeuge. Baťa hatte auch mehrere Flugzeuge unter jugoslawischer Immatrikulation. Von Light Zlin Z-XII bis zu mehreren De Havilland DH.60A Puss Moth (zB YU-PAX). Sie wurden hauptsächlich von jugoslawischen Piloten gesteuert.

1991 durch Artilleriefeuer zerstörte Aeroclub-Hangars am ehemaligen Flughafen Baťa der Aktiengesellschaft Borovo. Oberhalb eines typischen Bata-Wohngebäudes. Zwischen 1991 und 1997 wurden nicht nur die Stadt und der Hafen von Vukovar, sondern auch das Werk Borovo und der Flughafen Borovo schwer beschädigt. Es gab buchstäblich eingeschossene Hangars. Einige erhielten auch eine Reihe direkter Treffer von Mörsern, die zum Einsturz der meisten ihrer Dächer führten und

Schäden an einer Reihe von Sportflugzeugen. Einige sind nie wieder geflogen. Borovo, eine Aktiengesellschaft der Aktiengesellschaft Baťa, fotografierte den 1991 durch Artilleriebeschuss zerstörten Luftklubhangar. Beschädigtes Flugzeug im Vordergrund PZL-104 Wilga, dahinter UTVA-75.

Mitte 1932 wurde die Produktion auch in einem neuen Werk in Borov eröffnet, wo Baťa mit der Produktion von Schuhen für mehrere Balkanländer begann. Auf diese Weise konnte Bata Zoll- und andere Handelsbeschränkungen vermeiden.

Im Jahr  Im Jahr 1991 mit Schuss alrtielerie schwer verletzt Fabrik Objekten und Maschine zerstört Ausrüstung ehmaligen Firma Baťa der Kiefer. 

Sport Areal Sport Areal von emaligen Firma Baťa Borovo. Baden vor dem Jahr 1989. Autor besuchten ihn in diesem Zustand während ihres Aufenthalts in Vukovar in den Jahren 1975-80.

Sport Areal Sport Areal emaligen Firma Baťa Borovo AG. Schwimmbad zerstört artielerie mit Schuss Jahre in 1991. Zustand danach Jahr 1992.

Gebeude von Haus sozialen ehmaligen Firma Baťa Borovo AG im Jahr 1977.  Kleine ist der Welt.

Aufbau Aufbau von Sozial-Haus, von emelige Firma Baťa heute. Ehmalige Mitarbeiter und Bewohner Borovo keine Hoffnung, die Komen Investor wie Herr Tomáš Baťa. Sie wissen, dass heute die Unternehmen sind nicht in der Welt. Aber sie bleiben Denkmal in Form von Gabauden, kulturella, Sport und Verkehr. In diesem Gebäude auf dem Boden an der richtigen Stelle Entertainment Personal in einer eleganten und angenehmen Umgebung. Autor mehrmall war Zeuge stürmischen slavonischen Unterhaltung Schönheit der Firma im Jahr 1977. Überall gab es zahlreiche Scherben dopitých Glassen von Wein. Beauty netušili wurde ihnen einmal schuss. Nicht können, Welt ist heute ganz andere als Czechoslowakische Mittnemer Tomáš Baťa und seine Gemeinden. 

Als die Familie vor Jahren in Simonovany, sondern in verschiedenen sozialen Status. Schade, leider auch für Familien Baťa die Arbeitnehmer und ihre Nachkommen, in welchen impliziten asistierte mit Füßen getreten Aktionaren von Bata Unternehmen. (San sasity Satas). Eintritt zu emaligen Baťa Borovo Sport Areal im Jahr 1977. Einzelne Pflanzen in verschiedenen Unternehmen Baťa Landen eng miteinander kooperieren, auch in den Jahren 1939-45. Grosste Aktionär von slowakischen Teile von Unternehmen Baťa Kriegsjahre 1939-45 zu Ehren Seiner JUDr. Martin Mičura. Seine Position in der EZB-Rat war von entscheidender Bedeutung. Autor war bereits davon überzeugt, dass der Respekt und Dank an Herrn Pelz Tomáš Baťa, welchen reprezentieren sozialen Gruppe, ihrer zielgerichteten und korektene Mitarbeiter und nicht zuletzt, Ihre Exzellenz JUDr.Martin Mičura.

Bau der Kino in Borovo. In ziebziege und achtziegen Jahren sind hier berichtet Mehrheit Filmen von Partisanen und Wester Frage. Zuschauer während der ganzen Zeit Stimme Transformation komentierte Szene und verbraucht Betrag von Sonnenblumenkernen. Diese Praxis war aber auch in Bulgarien und Rumenien.

 Das gleiche Unternehmen standardene Villen Unternehmen in gebautene Campus Baťa Borovo AG, heutigen Zustand.

 Villen von Standardene Corporate Unternehmen in Campus Baťa Borovo, Zustand im Jahr 1977.

 Den gleichen Standard der Corporate Villen Unternehmen in gebautene Campus GJ Baťa Borovo, Zustand von heute.

Buslinie von Vukovar - Borovo. Von hinten Busunternehmen sind standardene der Firma gebauten Villen in Campus Baťa Borovo, Zustand von Jahr 1977.

 

Hades Gott von Untenwelt 

Hafen Vukovar im Jahr 1977. Hinten vodojemu Wasserturm. In anderen artielerie schiesserei von Donau Bank im Jahr  1991 Schieffe schifffahrten Links Leerlauf Rauch und Flammen von falen zu Ruinen von Feuer Hausen.

Turmwasserwerke und zerstörte Häuser, nachdem sie 1992 für die Stadt Vukovar gekämpft hatten. Das Artilleriefeuer war so heftig, dass die Trümmer von den Dächern des Hauses während ihrer Gegenstromreise im Konvoi mit ŤTR Lipno und TR Gemer auf TR Inovec fielen.

Wohn-Hausen von Vukovar in Atilerie Zeit und Minnen schisserai im Jahr 1991. 

Vukovar in die Ziete siege in Jahr  1991.

Vukovar danach Siegen in Jahr 1992. Rechts im Gefecht zerstörte das Kaufhaus Promet.

Promet Kaufhaus in Vukovar. Der Autor kaufte manchmal Textilwaren für seine Person. Es war ein anderer Schnitt als die tschechoslowakischen Bekleidungsprodukte dieser Zeit. Jugoslawische Textilien und Schuhe waren im Durchschnitt weniger haltbar, respektierten jedoch den Geschmack der jüngeren Generation. Für eine elegante Lederjacke und ein Modehemd zahlte der Autor das Dreifache des Preises für ähnliche Waren, die im Donau-Einkaufszentrum in Bratislava verkauft wurden. Darüber hinaus konnte PZO Tuzex Bratislava elegante jugoslawische Winterpelzmäntel und Wintersportausrüstung kaufen. 

Herr Midshipman bocman-danach heben die hintene Anker in Abgangsgeld Manöver Hafen von Vukovar. Neben ihren Armen Links Händel Boje mit schifffahrte Linie. 

Nach der Verstaatlichung wurde Borovo Teil der Stadt Vukovar. Während der Kämpfe zwischen 1991 und 1997 kam es nicht nur in der Stadt Vukovar und im Donauhafen zu schweren Schäden, sondern auch in der ehemaligen Firma Baťa Borovo.

Josephus Sandor de Szlavnicza Villa in der Nähe von Borovo, heutigen Zustand.

Ehmalige Kurie von Josephus Baron Sandor de Szlavnicza, heutigen Zustand. 

Ehmalige Kurie von Josephus Sandor de Szlavnicza der Zwischenkriegszeit Zeiten

Josephus Baron Sandor de Szlavnicza Besitzer der Herrschaft von Nustar Jahre 1751 bis 1767.

Areal von hinten in Messegelende Stadt Pilsen. Autor der Unternehmen im Jahr 1966 der ECS 4404 Insel nad Ohri für regelmäßige ärztliche komtrolle Armeenia im Krankenhaus von Pilsen.

Von hinten Kuria Josephus Baron Sandor de Szlavnicza, Zustand von heute

Militär Schematismus fur das Jahr 1815-24, Husaren Regiment Nro 7, Leichtenstein, Johann Furst, Stab in Wukowar von Slavonien, FM Second Rittmeister Michael Sandor v.Slavnicza. 

ČSPD ŤTR Lipno

Compagnie de transport maritime de remorquage-poussoir tchécoslovaque ČSPD ŤTR 2000 Lipno dans un voyage distincte à la libre circulation sur le Danube ; Machine von ŤTR Lipno und ŤTR Nosice ; Towboat Javorina, Donau ; River Explorer, Towboat Inovec, Donau ;  Towboat Javorina, Danube, Beograd ; Towboat Gemer Sept.09.2010 ;

Militär Schematismus fur das Jahr 1815-24, Husaren Regiment Nro 7, Leichtenstein, Johann Furst, Stab in Wukowar von Slavonien, FM Second Rittmeister Michael Sandor v.Slavnicza.

Der Schubschlepper ČSPD TR Šariš wurde nach einer Reparatur in der ČSPD NOL-Werft in Bratislava wieder in Betrieb genommen.

Kommandoschiff Rečne ratne Flotte PRB-30 Kozara von der RRF-Hauptbasis in Novi Sad, wo auch 6 Flussminenfänger der Klasse "Neštin" und etwas höherwertige Minenfänger der Klasse "Botica" aus der 3. RRF-Sektion vertreten waren. Das Schiff PRB-30 Kozara wurde 1939 in Regensburg unter dem Namen Krimhilda hergestellt.  

Der Letzte Mohykan. Der Zug-Schlepper ŤTR Lipno, die ehemals massive Donauschifffahrtsgesellschaft ČSPD n. U., Ist auch nach vielen Jahren noch über dem Hafen von Bratislava im Jahr 2017 in Betrieb. 1993 war er für seine Gesamtabnutzung nicht in einem guten technischen Zustand.

In den Jahren 1939-1945 arbeiteten einzelne Baťa-Fabriken in verschiedenen Ländern zusammen. Der größte Teilnehmer des slowakischen Teils der Aktiengesellschaft Baťa war sein Ehrenvorsitzender des Obersten Gerichtshofs der Slowakischen Republik, JUDr Martin Mičura, in den Jahren 1939-1945. Seine Position im Vorstand war entscheidend. Der Autor des Artikels ist seit 1965 davon überzeugt, dass Respekt und Dank Herrn Tomáš Baťa und der von ihm vertretenen sozialen Gruppe, seinem zielgerichteten und korrekten Mitarbeiter und nicht zuletzt Seiner Ehre, Herrn Martin Mičura, gebührt.

1947 wurde der Flughafen Baťa Borovo verstaatlicht und in Borovo - Jugoslavenski kombinat gumi i obuče umbenannt. In den späten 1980er Jahren arbeiteten 23.000 Mitarbeiter hart. Sie haben pro Jahr rund 23 Millionen Paar Schuhe und über 582.000 Reifen unterschiedlichen Typs hergestellt.

Heute ist Vukovar wieder in Betrieb. Sogar der Flughafen Borovo-Vukovar ist in Betrieb, allerdings mit einer verstärkten Graslandebahn mit begrenzten Hangaroptionen. Es gibt auch ein Lager für Flugbenzin und Schmierstoffe. Auf den Glastafeln eines Teils des örtlichen Hangars ist bis heute das Baťa-Logo zu sehen. Die Schuhgruppe bildete die Grundlage für den Aufbau der nächsten Generation jugoslawischer und jetzt kroatischer Flieger.      


 
Hinweise:   

 
Quellen:

Aktualisiert: 04.06.2020