Dr. Štefan Rais, Minister der Justiz ČSR

,, Aladár ist ein guter Mann, aber nicht für die derzeitige Regelung "

JUDr. Štefan Rais absolvierte Gymnasium Ludovít Štúr in Trenčín und PF UK in Prag. (*1909 Gapel +1975 Bratislava). Vater Bernard Reisz *1870 Očová, Mutter Karoline Büchler *08.08.1872 Považská Bystrica. Ehefrau JUDr. Eva Raisová geb. Baxa.

Der vierte Bericht der Regierung höhere Schule „Ľudovít Štúr“ in Trenčín für das Schuljahr 1921-1922, Seiten 10 und 11. Der Bericht ist auf Seite 11, 12 Schüler II gezeigt. nächste Klasse Justizminister Stefan Reis, Zliechov (Trenčianske Teplice) und künftige Direktor Hefe-Fabrik in Trenčín Tiso Jozef, Trenčín, auf Seite 13 Schüler IV. Klasse Kočiš Oldrich (neben Chefredakteur 1944-1945 und Minister für Bildung und Kultur Aladár Kočiš), Trenčín. Studenten 1A Klasse Ružena Martinová (die zukünftige Richter Dr. Ružena Martiny-Brtková gab absichtlich irreführend Beschluss des Amtsgericht Trenčín „für tot erklärt“ Marke M 155/1947 von 1948.01.13 schädlich und Verunglimpfung der Familie Stiglitz, Buchler, Ličko, Ondrejkovič, Lederer, Kellermann), geboren in Budapest (Trenčín), Ladislav Kellermann, Trenčín und 1.b Klasse Oldrich Ondrejkovič (eigentlich Aladár Ondrejkovič) geboren in Čierna Lehota Verzögerung (Lednické Rovné). Mitarbeiter Gymnasium änderte den Vornamen Aladár II. Ondrejkovič zu Oldrich. Seine kinderlos (oder diejenigen, die nur Töchter hatten) Familienmitglieder mit hohem Ansehen in der Slowakei und Trenčín und Nitra (Kreis bevollmächtigten Minister für die Slowakei Dr. Martin Mičura, Landrat Dr. Aladár Ondrejkovič) wurde als künftiger Leiter der Familie benannten gegen sie beanstandet. Nach Teilnehmernummer 4 Klassenlehrer zukünftige Oberstleutnant der Panzer Aladár Ondrejkovič war Vladimír Nemec, X., Ch, P, Ch lehrte in den Klassen IV, V, VI, P in L. A., I.b, V, VII, Cs. I.b bei 20 h., In der zweiten. Das Halbjahres auch in III, 22 h., In der Klasse I.b, Administrator sb. CH Steuerung in Spielen.

Vater der edlen Frau Anna Sandor von Szlavnicza, Mütter von Administrator Lehrer Stefan II. Ondrejkovič, das heißt, sein Großvater war während der österreichisch-ungarischen Monarchie Trenčín Landrichter (Comitatus Jurassor) Stephanus Sandor von Szlavnicza. Bei der Hochzeit von Oberleutnant der Reserve Aladár II. Ondrejkovič, Enkel von Anna Sandor von Szlavnicza, wurde sie zusätzlich mit dem größten tschechischen Anwalt, dem Prager Bürgermeister JUDr. Karel Baxa, verwandt. JUDr. Baxa war vom 17. November 1921 bis zum 5. Januar 1937 auch Vorsitzender des Verfassungsgerichts der Tschechoslowakischen Republik. 

Am 17. Mai 1921 war der Präsident der Stadt Prag, Seine Exzellenz JUDr. Karel Baxa, auch Präsident des Verfassungsgerichts der Tschechoslowakischen Republik, dessen Sitz sich bis zum 5. Januar 1937 in Dušní Nr. 17 in Prag befand, wo er auf seine Funktionen für sein Alter und seine Gesundheit verzichtete. Dieses Büro wurde auch vom Vereinigungsministerium, dem Ministerium für die Vereinigung der Gesetzgebung und der Organisation der Verwaltung in der Tschechoslowakischen Republik geführt. 

Ihm zu Ehren Dr. Karel Baxa, der Bürgermeister von Prag, am 9. Dezember 1920 die Ehe Jungvermählten, die sich Herr Dr. Henri Revilliod  (*1873 †1956), Schweizer Staatsbürger und freundlichen Dame Olga Masaryková (*25.05.1891 Prag †12.09.1978 Beaconsfield, England), der Tochter des ersten Präsidenten der Tschechoslowakei T. G. Masaryk.  

VII. Jahresbericht des tschechoslowakischen staatlichen Gymnasiums von "Ľudovít Štúr" in Trenčín für das Schuljahr 1924-1925, p. 12, II.A Klasse 57. * Eva Baxová, Wien (Trenčianske Teplice).

VIII. Jahresbericht des tschechoslowakischen staatlichen Gymnasiums von "Ľudovít Štúr" in Trenčín für das Schuljahr 1925-1926, VI.A Klasse 21. * Štefan Reis, Zliechov-Gápel (Trenč. Teplice). 26. Jozef Tiso, Trentschin.

XX. Jahresbericht des staatlichen tschechoslowakischen Realgymnasiums von "Ľudovít Štúr" in Trenčín für das Schuljahr 1937-38. Menüs abiturientov (begann die Marke mit der Preisverleihung) VIII A. .... 10. Mikuláš Dohnányi, 11. Rudolf Feldek, 12. *Juraj Fuchs (künftiger Assistent Professor Gizella Ondrejkovičová im Wahlkampf für die Demokratische Partei in 1946, später Herausgeber).   

In den Jahren 1939-1945 war unter Anderem "Radio Moskau" Broadcast-Editor für die Tschechoslowakei. Prüfung reiste in der gesamten militärischen Gefangenenlager in der UdSSR für die Zwecke der Einstellung der Slowakei und Ungarn (ehemaligen Tschechoslowakei. Bürgerinnen und Bürger) Streitkräfte in 1. Tschechoslowakische Armee Korps. Die Lage der Häftlinge in den Lager Krasnogorsk war äußerst schwierig. Zum Beispiel, spät Allgemeine Oberst der Artillerie Gajdoš (Kollege von Oberstleutnant der Panzer Aladár II. Ondrejkovič von Militärakademie Bratislava, 7. Januar 1941) zu Autor, sagte, dass JUDr. Štefan Rais gab ihm ein Stück Speck, die fast so Hunger gestorben. Nach Aussage von Armee-Korps, zu überleben, wenn die Gefangenen, die zu den Korps.

JUDr. Štefan Rais war 1945 unter anderem Leiter der Redaktion von Pravda in Prag bis 1948.

Laut Zeugenaussagen, der ehemalige Herausgeber der Zeitschrift Arbeiten Alexander Bachnár zu Autor, bezeugte er über Jahre später, als unheilbar krank, das ist bis zu einer Woche auf die Verhaftung in Bratislava und Präsident des Obersten Gerichtshofs wurde Dr. Martin Mičura in die UdSSR im Sommer 1945 den Behörden des Staates des KGBDr. Stefan Rais Schwiegersohn war ein hoher Beamter in Čs. Politik, der Präsident des Verfassungsgerichts und der Bürgermeister von Prag, Dr. Karel Baxa, Rechtsanwalt in den politischen Prozess mit der Bewegung für Omladina Österreich - Ungarn. DR. Karel Baxa waren der Neffe des berühmten tschechischen Dichter und Journalist Karel Havlíček Borovský. Seine Ehefrau Amélie Jurkovič war die Tochter des bekannten Anwalt aus der kroatischen Stadt Opatija. Ihre einzige Tochter ist Dr. Eva Raisová geborene Baxa

Dr. Stefan Rais anfordern nicht den Antrag auf die Rückkehr von Dr. Martin Mičura durch das Präsidentenamt. Argumente über die Zurückhaltung der Behörden, um die UdSSR prominetné Person beruht nicht auf Wahrheit. Der Beweis ist das Zeugnis und die Ausstellung prominenti. Einer von ihnen war zum Beispiel General Jozef Turanec (ein von veliteľov npor. aut. zál. Aladár II. Ondrejkovič ktorí mali námietky proti jeho sobášu predpisu H.V.V. A-V-7 § 8, čl. 5), der darauf hinweist, dass seine Auslieferung an die Tschechoslowakei zu schreien sie aus dem Fenster von Dr. Gefängnis. Martin Mičura, hier sind wir! ". Ein weiterer, von der Regierung der UdSSR war auch eine ehemalige Verteidigungsminister, General Ferdinand Čatloš. Dr. Martin Mičura Präsident des Obersten Gerichtshofs, stellvertretender Staatsrat, der langjährige Vorsitzende der politischen Parteien Čs.strana Lidová in der Slowakei war der erste Präsident Čs. republik der vertraulichen Freunden T. G. Masaryk und die ganze Familie. Die Feindseligkeit Dr. Štefan Rais Čs. Volks Partei der Familie und der erste Präsident der Tschechoslowakei, T. G. Masaryk und seine Feindschaft gegenüber der Messe und allen seinen Erscheinungsformen des politischen Handelns. Dr. Rais war der Minister der Justiz in den Jahren 1950-1953.  

Minister für Außenhandel der Tschechoslowakischen Republik, der Nationalsozialist Hubert Ripka, unterzeichnete im November 1945 ein Geheimabkommen, das der UdSSR das Recht gab, 20 Jahre lang alles in Jáchymov abgebaute Uran zu verwenden.  

Dr. Štefan Rais, seit 1948 Leiter der Abteilung für innere Angelegenheiten des Amts des Präsidenten der Tschechoslowakischen Republik.

Dr. Alexej Čepička, war vom 25. Februar 1948 bis zum 25. April 1950 erster kommunistischer Justizminister der Tschechoslowakischen Republik und 1949-1950 auch Vorsitzender des Staatsbüros für kirchliche Angelegenheiten. Er hat das engste dreiköpfige Kommando der Kommunistischen Partei und des Staates erreicht. Er leitete politische Prozesse mit kommunistischen Gegnern. Nach seiner Einweihung fanden Säuberungen in den Reihen von Richtern und Rechtsanwälten statt. Die Unabhängigkeit der Gerichte ist zerstört, wofür nur die Gesetze, aber auch die Vorschriften der Regierung und der Ministerien nicht verbindlich sind. Justycia ist nach sowjetischem Vorbild, dem Prinzip des Čepička, für Justizmorde mitverantwortlich. Die prominenteste Figur war der Staatsanwalt, und der Richter hatte nur seine Strafe bestätigt. Das Justizministerium behält sich das Recht vor, über das Verfahren und die Höhe der Strafe zu entscheiden. Er kontrollierte persönlich die politischen Prozesse mit den Kommunisten. Das Gesetz zum Schutz der Demokratischen Volksrepublik wurde auf Initiative der Čepička verabschiedet. Er führte Verstöße gegen das Regime ein, was dazu führte, dass Zehntausende Menschen (in hingerichteten Prozessen) und Zwangsarbeitslager verurteilt wurden. Über 100.000 Bürger wurden wegen seiner langjährigen Bestrafung für sein Amt verurteilt.

Jindřich Veselý bol v rokoch 1948–1950 prednostom odboru BA34 (veliteľ Štátnej bezpečnosti) MV. V marci 1950 sa neúspešne pokúsil o sebevraždu a musel z MV odísť. 

Mit ihrer Verhaftung am 16. August 1948 war Věra Hložková, Herausgeberin des Prager Presseamtes "Pravda", eine angebliche Liebhaberin mehrerer tschechischer und slowakischer kommunistischer Politiker. 

Am 29. Januar 1949 war das Košicer Theater voll. Interviews von offiziellen Gästen kamen, um eine Reihe von Kosičans zu hören. Der Leiter der politischen Abteilung des Amtes des Präsidenten der Republik, JUDr. Štefan Rais, las die Grüße des Präsidenten der Republik Klement Gottwald. Die Teilnehmer wurden von Gesundheitsminister Josef Plojhar, Gesundheitsbeauftragten Milan Polák, Bildungsdeputierter Ladislav Novomeský und Technologiedeputierter Professor Jozef Lukačovič eingeladen.

Straße König Alexander I., dessen Bau und Benennung an Dr. Karel Baxa, den Bürgermeister der Stadt Prag und den Präsidenten des Verfassungsgerichts der Tschechoslowakischen Republik und der Tschechoslowakisch-Jugoslawischen Liga vergeben wurde. Der Beamte des jugoslawischen Teils der Liga war der Herausgeber der Brněnské "Lidové noviny" in Jugoslawien, Profesor Andrej Vrbacký. Ein Mitglied der slowakischen Liga war auch sein Schwiegervater, Administrator Lehrer Štefan I. Ondrejkovič, Funktionär der tschechoslowakischen Volkspartei in der Slowakei, der durch die Ehe von Oberleutnant der Reserve Aladár II. Ondrejkovič und Fräulein Alžběta Ličková zu einem Verwandten von Dr. Karel Baxa wurde. Die Familie Ondrejkovič, politisch orientiert an Mičuras tschechoslowakische Volkspartei war viel enger mit der Frau von Dr. Štefan Rais verbunden, da er bereit war, sich selbst und der Öffentlichkeit zuzugeben. 

Im rechtswidrigen Verfahren wurde das Verfahren M 155/1947 des Bezirksgerichts von Trenčín von JUDr. Martiny-Brtková entschieden, den JUDr. Štefan Rais bereits aus dem gemeinsamen Gymnasium anerkannt hatte. Neben Blanka S. auch Rechtsanwalt Dr. Alfred Barač. Beweis: auch Vierter Bericht des tschechoslowakischen staatlichen Gymnasiums "Ľudovít Štúr" in Trenčín für das Schuljahr 1921-1922, Seiten 10, 11 und Resolution des Verfahrens Nr. M 155/47 vom 13. Januar 1948 (Todeserklärung von Sarlota Stiglitz, geb. Büchler).

Der stellvertretende Außenhandelminister Eugen Löbl wurde im Herbst 1949 inhaftiert und verhört. Die Festnahme wurde im Jahr 1951 fortgesetzt, im Januar wurden der Außenminister Wladimir Clementis und sein Stellvertreter, Artur London, im Februar Karel Šváb, stellvertretender Minister für nationale Sicherheit, festgenommen.

JUDr. Štefan Rais wurde am 25. April 1950 zum Justizminister der Tschechoslowakischen Republik ernannt. Er ersetzte Alexei Čepička in diesem Beitrag.  

Alexei Čepička vom 25. April 1950 (bis 25. April 1956, 1951-1956 auch Mitglied der Präsidentschaft und des politischen Sekretariats des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei) Verteidigungsminister vom Tschechoslowakei. Die Armee führte die "Feldordnung der Sowjetarmee" ein und änderte die Besetzung ihrer Kommandoposten unter Aufsicht sowjetischer Berater. Sein Mandat wurde von Gottwald erteilt, als er zum Verteidigungsminister ernannt wurde. Er wurde zum Armeegeneral ernannt. Bei seiner Anstiftung wurde Kapitän Aladár Ondrejkovič wurde 1950 vom Militärbezirksgericht (Hradec Králové) inhaftiert und verurteilt, weil er sich geweigert hatte, die Schulung des Regiments nach den Regeln der Sowjetarmee anzuordnen. Hat technische Hilfsbataillone (PTP) entwickelt, in denen sie Militärdienst für politisch unzuverlässige Personen leisteten. Die direkte Intervention von Minister Čepička wurde von Kapitän Aladár Ondrejkovic nach seiner Entlassung aus der Zwangsarbeit in der Mine Tschechoslowakische Armee "Präsident Eduard Beneš" in Libusin in Kladno. 

Nach der Abschaffung des Kabinetts des Ministers gründete Dr. Stefan Rais ein Kollegium aus ständigen Vertretern des Ministers und seiner Stellvertreter sowie seiner Stellvertreter - des Vertreters für Präsidialangelegenheiten, dh für die Anwälte von JUDr. Otakar Heráf. Auf dem Rat der Richter und Anwälte in Piestany 12.06.1950 erklärte JUDr. O. Heráf: "Wir beobachten die Anwälte, wir wissen von ihrem Schicksal, leiden nicht unter ihrer extravaganten Rede und greifen die Körper des Nationalen Sicherheitskorps und die Qualität ihrer Verwaltungsprotokolle an."  

Seit der Inhaftierung von Rudolf Slansky am 23. November 1951 hat der Verteidigungsminister Alexei Čepička der zweitmächtigste Mann des Staates.

Der ehemalige Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei und der stellvertretende Ministerpräsident Rudolf I. Slansky wurden am 3. Dezember 1952 in Prag hingerichtet. Tschechischer Botschafter in Bratislava Rudolf II. Slánský in einem Interview mit dem Autor sagte: "Dr. Štefan Rais hatte keinen Einfluss auf den Verfahrensablauf und den Prozess seines Vaters". Nach seiner Exzellenz wurde über die Anordnung der sowjetischen Berater mit einem vorher festgelegten Vorgehen entschieden.    

Verteidigungsminister JUDr. Alexei Čepička 1952 entschieden, dass die 2. Kommando Militärbezirk (Kommandant General Jaroslav Tokáň) in Trenčín wird die Einrichtung von einem sowjetischen Militärberater sein.

Oberleutnant Aladár II. Ondrejkovič Freiherr Sandor von Szlavnicza, Unternehmer Enkelin Charlotte Stiglitz geboren Büchler Miss Alžbeta Ličková seine Verlobte, ihre Schwester Alice und Schwiegersohn, Frau Šarlota Stiglitz geboren Büchler Herr Jozef Čevela vor der Villa in Štefánikova 33 in Trencin. Jahre 1943-1944

Für seinen Sitz DM schau Villa mit Nebengebäuden, wo die ehemaligen Josef Čevela und Valéria Čevela geb. Stiglitz. In diesem Familien-Villa für Frau Štefániková 33 (9), aber vor der Heirat im Jahre 1944 war der Ort der Besatzung Offizier Cpt. Tank. Aladar II. Ondrejkovič und seine Frau Alžbeta Ličková und nach dem 1. April 1945 mit Kindern. Minister beschlossen, Čepička bekommen DM Villa inciovaním ehemaligen Strafverfahren. Volksgericht Datei- Trenčín Nro 2T399/53. Problem für den Minister JUDr. Alexei Čepička war abschrauben Rezept MNO A-XIV, daher beschlossen, Cpt. Wohnungen mit anderen repressiven Maßnahmen gegen seine Familie - Aladár II. Ondrejkovič wird von der Armee in Aktion D am Weihnachtsabend 24/12/1953 von Wohnung mit seiner Frau im siebten Monat der Schwangerschaft und drei kleine Kinder aus einer Wohnung in Aktion B freigesetzt werden und dann. Ihr Ergebnis war u.a. Administrator in der Lehrer Tod. die. Stefan II. Ondrejkovič Krankheit und seine Braut Elizabeth Ondrejkovičová geb. Ličko TB. Im Zusammenhang mit dem Strafverfahren Datei nicht Nr. 2T399/53 war in Trenčín Regionalzeitungen bezeichnet als ein Verwandter der Familie warf dem Justizminister JUDr. Štefan Rais. Passt in den Kontext der Kommentare von Premierminister Antonín Zápotocky der Kabinettssitzung in Prag, als er ironisch fragt, was macht Ihr -Pišto Familie in Trenčín ?

Justizminister JUDr. Štefan Rais wurde 1953 informiert, dass während der Ermittlungsfolter von Josef Čevela und Valérie Čevela geb. Stiglitz. Familie Stiglitz wurde im Zusammenhang mit dem Strafverfahren gegen den ehemaligen Volksgerichtshof in Trenčín Nr. 2T399/53 in ihrer Villa in Trenčín, Štefánikova Nr. 33, einem Opfer des Sudetendeutschen aus Liberec, einem längst in seiner Familie tätigen Koch, gefunden. Nach Ansicht des Verfassers musste der Verlauf des Gerichtsverfahrens des ehemaligen Volksgerichts und die ihm vorgelegten Beweise klar sein, dass der Sachverhalt zwischen den Tatsachen der mutmaßlichen Straftaten und dem Urteil Nr. 2T 399/1953 vom 30.09.1953 bestand. Nach Archivunterlagen des Registers, Staatsarchiven und Dokumenten aus den Gerichtsakten des Bezirksgerichts Trenčín, JUDr. Stefan Rais war zumindest seit Anfang 1953 mit der illegalen Manipulation der Identität und des Eigentums von Bartolomej Stiglitz und Sarlota Stiglitz geb. Büchler Vertraut (die Schwestern seiner Mutter) in den Verfahren des Amtsgerichts Trenčín mit der Nummer M 155/1947 und beim Bezirksamt Trenčín-Matrika zum Zwecke des unerlaubten Vermögensvorteils und minderten die Erbrechte ihrer Töchter und seiner Cousine Júlie Ličková geb. Stiglitz. 

Unerlaubter Handlung gegen den Offizier mit der DM Beruf und seine Familie aus Skandal in Trencin im Zusammenhang mit der strafrechtlichen Prozess zusammen mit den laufenden Maßnahmen in D ausgelöst Jahren 1952-53 große Besorgnis unter den Offizieren. War ein Kollege von ihrem Zustand, und sie meist aus ländlichen Familien, Lehrer und Notare kommen. Alžbeta Ličko illegal arbeiteten in der Zeit von 1939 bis 1944 mit mehreren slowakischen Offiziere (Major. Mirko Vesel, Miloš Vesel, Oberleutnant Karol Ličko, Michal Šumichrast) und ihre Frauen (Jarmila Golianová), die in Trenčín serviert und nahm an der Resistance. Ihre sozialen Kontakte und die Wahl des Ehepartners war begrenzt Vorschriften DM A-XIV vor 1939. Sie fühlten sich mit den Familien des Verfahrens im Fall von NGOs und Aktionen D Risiko. Teil Offiziere organisiert eine Petition gegen die Aktionen von NGOs gegen ihren Staat. Nationale Führung Sache ernsthaft diskreditiert beschlossen, beschlagnahmten Villa in Štefániková 33 (9) in Trencin sowjetischen Militärberater nicht unterbringen, aber DM beibehalten angrenzenden Gebäudestrukturen und ein Teil der beweglichen Sachen. Anschließend untersucht der Staatssicherheit verhaftet und eine große Anzahl von slowakischen Offiziere. StB rechtswidriger Weise untersucht Kapitän der Reservisten Aladár II. Ondrejkovič und seine Frau Alžbeta Ondrejkovičová Gattung. Ličko mit hohen Folge in der Schwangerschaft musste ins Krankenhaus. Autor als Kind war Teilnehmer und Zeugen. Zu diesem Tag, auch gegen seinen Willen er ein Skandal erinnert an ehemalige Offiziere, Soldaten, Volk von Trencin, entferntere Verwandte und sogar völlig Fremden. Abfolge der Ereignisse legt nahe, dass der Skandal in Trenčín Jehren 1952-1953 war der Hauptgrund, warum der Justizminister JUDr. Stefan Rais Ende 1953 wurde aus dem Amt entfernt.

Od   Od 14. septembra 1953 do 12. decembra 1954 pôsobil vo vláde Viliama Širokého minister spravodlivosti JUDr. Václav Škoda. Na celoštátny škandál v súvislosti s trestným procesom bývalého Ľudového súdu v Trenčíne č.k. 2T 399/1953 tiež nereagoval. Pokračoval v nezákonných akciách "B" Byty  a "D" Dôstojníci, iniciovaných Alexejom Čepičkom, napriek tomu, že jeho svokor a patrón Klement Gottwald zomrel už 14. marca 1953. Ako minister mal priamu zodpovednosť za zmanipulované politické procesy v 50. rokoch. V marci 1954 podal na ÚV KSČ spolu s generálnym  prokurátorom návrh na proces s tzv. buržoáznymi nacionalistami, vrátane doporučených trestov. Procesy boli cieľené aj proti dôstojníkom ČSĽA slovenskej národnosti ktorí slúžili v r.1939-45. Následne bola aj skupina bývalých komunistických funkcionárov zo Slovenska odsúdená k tvrdým trestom.  

Od 12. decembra 1954 pôsobil vo vláde do 16. júna 1956 minister spravodlivosti Jan Bartuška. V nezákonnom konaní v súvislosti s trestným procesom bývalého Ľudového súdu v Trenčíne č.k. 2T 399/1953 a akciami "B" Byty  a "D" Dôstojníci, ktoré na Slovensku rozbehli Jozef Lietavec a mjr. Bedřich Pokorný na podnet Alexeja Čepičku pokračoval.         

Zeugenaussage der Associate Professor JF JUDr. R.A. über aktivitäten Oberstleutnant der Panzer Aladár II. Ondrejkovič (Urenkel des Kreisrichters Stephan Sandor von Szlavnicza) in den Jahren 1938-1945. 

Musik-Lounge mit gewölbter Decke sind mit Blattgold in der Prager Residenz von geschmückt JUDr. Karel Baxa, wo er aufwuchs JUDr. Eva Raisová geb. Baxa, sein einziges Kind.

Mansion Familie Sandor von Szlavnicza in Malé Ostratice derzeit. Vor 10 Jahren kann er lief Autor gemäß § 2 Abs 1 des Gesetzes Nr 503/2003. Es war bereits Mittel für die Reparatur gesichert. Stellungnahme der zuständigen nationalen Behörden, sondern war ihm unverständlich. Von Familie Sandor von Szlavnicza kommt Anna Sandor von Szlavnicza Großmutter von Oberstleutnant der Panzer Aladár von Ondrejkovič. 

Irreversible Schäden an dem Inneren des Schlosses Sandor von Szlavnicza in Dorf Malé Ostratice. 

Beim Tennisplatz im Garten der Villa in Štefánikova Nr. 33 (9) Trencin Maminka von Autor Alžbeta Ličková (ab Frühjahr 1944 Ondrejkovičová), ihre Schwester Alice und Tochter Mieter Schwer Professor für Business Academy in Trencin Jahr 1942.

 Villa Familie Ehefrau Štefánikova 9 (33) in Trencin heute. Es war Oberleutnant der Autos. Aladar Ondrejkovič Stelle mit seiner Frau für einen dauerhaften Aufenthalt hier und hatte einen Sitz und eine Firma, die Spirituosen hergestellt und mit ihnen gehandelt.

Im Jahr 1943 wurde die Villa Štefániková Nr. 33 Pflicht verdunkelt durch seine Lage direkt neben der Kaserne und die Gefahr der Bombardierung durch alliierte Luftstreitkräfte. Bild ihr Fenster mit einem speziellen lichtdichten Papier in Richtung Štefánik Kasernen und Jagd Setter von Oberleutnant Aladár II. Ondrejkovič bedeckt. 

Premierminister Antonín Zápotocký (ab 1953.03.21 Präsident der Tschechoslowakei) hat alle Tatsachen im Zusammenhang mit dem Strafverfahren rec informiert worden 2T399/1953 gegen Josef Čevela und seine Frau Valerie Stiglitz und drastische repressive Regelungen gegen Hauptmann Aladar Ondrejkovič II. und seine ganze Familie. A. Zápotocký seit 1920 gemeinsam organisiert Streiks, die sich gegen den Minister für die Slowakei gerichtet waren JUDr. Martin Mičura. Ohne Zweifel war der Verteidigungsminister JUDr. Alexei Čepička auch der Familie und der sozialen Beziehungen informiert JUDr. Mičura die notarielle Familie Ondrejkovič. Beide wurden über die soziale und persönliche Beziehungen informiert JUDr Martin Mičura und Landrat Dr Aladár I. Ondrejkovič mit der Familie von Präsident T. G. Masaryk.

Generaloberst Nikolai Ivanovich Gusev, Oberster Militärberater des Verteidigungsministeriums und des US-Militärs Ataché in Prag von Juli 1950 bis Juli 1954. Das von Minister Alexej Čepička mit dem Kommandeur des 2. Militärbezirks gegen General Jaroslav Ťokan und dem anschließenden Verfahren gegen Kapitän II Ondrejkovič und seine Familie eingeleitete Strafverfahren gegen das ehemalige Volksgericht in Trenčín (Nummer 2T 399/1953) wurde von seiner Person und seinen Stellvertretern überwacht.

In den Jahren 1950-1953 war die Wirtschaft der Tschechoslowakischen Republik vollständig unter sowjetischer Kontrolle. Berater waren an der Initiierung, Entscheidung und Kontrolle des Baus und der Ausrichtung militärisch kritischer Anlagen und der Interessen der UdSSR beteiligt. Ohne ihre Empfehlung war es nicht möglich, ein großes Unternehmen aufzubauen. Sie waren nicht den tschechoslowakischen Behörden und Organisationen unterstellt, an denen sie beteiligt waren. Chefberater und ihre Stellvertreter im Militär und in der Sicherheit waren die Nomenklaturen von ZK VKP (Vsesojuznaja kommunističeskaja partija).      

Tatrička T57A Kennzeichen S-BM-5073 heute khaki grün ?

Neben anderen Eigenschaft beweglichen Sachen Garnison Militärverwaltung übernahm 92 der Juni 1953, die private Kraftfahrzeug Tatra 57A von Kapitän der Panzer Aladár von Ondrejkovič. Derzeit ist die Verteidigungsministerium weigert sich, sie herunterzuladen.

Der Jurist, Verteidigungsminister der Tschechoslowakischen Republik JUDr. Alexej Čepička *1910 1990 war mit dem Verlauf des Strafverfahrens des ehemaligen Volksgerichts in Trentschin Nr. 2T 399/1953 vertraut. Es war auf seine Veranlassung. JUDr. Alexej Čepička absolvierte vor 1937 die Karlsuniversität und Oberstleutnant Bedřich Pokorný, als ehemaliger Offizier der tschechoslowakischen Vorkriegsarmee, war mit dem Nationalen Verteidigungsbefehl der A-XIV vertraut, (und JUDr. Stefan Rais) musste klar sein, dass Staatssicherheit und Das nationale Verteidigungsministerium jagt Kapitän der Reserve Aladár von Ondrejkovič mit der Familie, nur um es zu erfüllen. 

In 1954 wurde der Innenkommissar Jozef Lietavec im Zusammenhang mit seiner Durchführung der Aktion "B" zurückgezogen. Die Folgen für die Verletzten wurden jedoch weder korrigiert noch wurden die Wohnungen zurückgegeben. Es war völlig inakzeptabel, dass der Vorsitzende von Minister Alexei Čepička drei Jahre lang für die Illegalität und die Verbrechen verantwortlich war, die die Staatsverwaltung in den Jahren 1948-1955 begangen hatte. Illegale und strafbare Handlungen gegen die Familie Ondrejkovič Durch seinen Ausschluss aus der Kommunistischen Partei im Jahr 1963 wurde nichts gelöst, als der Staat und die Parteibehörden nicht bereit waren, ihre Konsequenzen bis 1989 zu korrigieren, oder die Richtlinien in dieser Angelegenheit durch staatliche und Parteikörper ändern.

JUDr Václav Škoda war in den Jahren 1956-1960 erneut Justizminister, zuvor war ab 16. Juni 1954 bis 11. Juli 1956 in der zweiten Regierung von Viliam Široký als stellvertretender Vorsitzender tätig. Im März 1954 reichte er bei so genannten Nationalisten einen Antrag auf Strafverfahren ein, zusammen mit dem Generalstaatsanwalt beim ZK der KP. In dem Prozess wurde eine Gruppe ehemaliger kommunistischer Beamter aus der Slowakei zu schweren Strafen verurteilt.

Ein achtjähriger Autor erhielt 1955 vom CTK-Direktor in Bratislava JUDr. Štefan Rais, als Leitfaden für die Verwandtschaft der Familie seines Vaters Buch "Pavlík Moruzov".

Die ersten Anzeichen für die Enteignung des Regimes der Repressalien fanden 1963 in Bezirks Karlsbad im Rahmen des Rehabilitationsverfahrens gegen einen Teil der verurteilten Verantwortlichen der Urchaminen von Jáchymov statt. Aber er war vorsichtig und unbeständig. Darüber hinaus betraf die Rehabilitation nur Kommunisten. Nicht nur politische Umwälzungen, sondern auch wirtschaftliche Probleme mit der dritten Fünfjahresperiode (1961-1965) verursachten die Notwendigkeit einer Veränderung (politischer Gefangener, angeblich der jugoslawische Agent Janko Siracký, der Cousin Ehemann von Schwester von Kapitän der Reserve Aladár II. Ondrejkovičs wurde vorzeitig aus dem Gefängnis in Jáchymov entlassen).  

Im März 1964 beging Jindřich Veselý, ehemaliger Befehlshaber der Staatssicherheit, 1948-1950 Selbstmord begangen. 

JUDr. Josef Brešťanský die mit der Sanierung des Supreme Court behandelt war 2 April 1968 Sicherheitsorgane in Babice erhängt.  

Am 25. Juni 1968 genehmigte die Nationalversammlung der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik das Gesetz Nr. 82/1968 Coll. auf gerichtliche Rehabilitation. Dem ging eine Diskussion in einem Verfassungsausschuss voraus, in der insbesondere einer der einflussreichsten Anwälte des totalitären kommunistischen Regimes, Viktor Knapp, tätig war. 

Im Jahr 1975, an der Staatlichen Sanatorium in Bratislava als unheilbar krank. JUDr. Stefan Rais besucht Redakteur der Zeitung Práca Alexander Bachnár. Bei dieser Gelegenheit äußerte unter anderem die Umstände entführten. JUDr. Martin Mičura in die UdSSR in September 1945. Zweifellos Štefan Rais seit 1945 wusste, dass die Ehe Enkelin Alžbeta Ličková seine Tante und Wohltäterin Charlotte Stiglitz Büchler im Frühjahr 1944 mit Kapitän Aladár Ondrejkovič II selbst habe in der familiären Beziehung mit Dr. Martin Mičura und mehreren großen slowakischen Notar Familien, die eine sehr negative Meinung hat. Er offen äußerte seine Profil als acht Jahre alten Jungen und er wurde darüber informiert, dass sein Vater, der Beitrag der Familie und beruflichen Beziehungen notariellen Familien Ondrejkovič seine Familie und Freunde im Jahr 1945 gegen rassischer und politischer Verfolgung zu schützen.

Bureau de Bratislava 29.06.1996 procureur militaire principa

Notes: Bezirk Notar - ein Beamter, Journalist, führendes Mitglied der Humane Gesellschaften (*8.4.1882 Hybe) ; Mjr. Augustín Schramm 1948 (*2. března 1907 †Liberec 27. května 1948), Otto Katz 1952, Jozef Vávra-Stařík †1953, Vojtěch Kohout †1954, Miroslav Pich-Tůma †1955, Jindřich Veselý †1964 ; andere weniger wichtig, während des Prager Frühlings, Oberstleutnant Bedřich Pokorný †1968, Olga Scheinpflugová †1968)  ; Ingenieur Architekt Stefan Andrović war der Sohn von Stefan Andrović Bruder von Oberst der Infanterie Alojz Andrović ;

Quellen: Marta Hladká geboren Rais ; JUDr. Štefan Rais ; Stefan Dubček ; Janko Siracký ; JUDr. Vojtech Novak ; Botschafter der Tschechischen Republik Rudolf Slansky II. in Bratislava im Jahr 2000 ; Orbis Praha 1953 ;  Alexander Bachnár Jahr 2002 ; PhDr. Ivan Kamenec ; JUDr. Ivan Lúčan ; Jozef Lietavec ; Oberst in. die. Rest Ing. Pavol Gajdoš ; Julia Ličko born Stiglitz ; William Kamenicky ; Irena Blühová ; Aranka Rais ; Oberstleutnant der Panzer Aladár II Ondrejkovič ; JUDr. Eva Rais geb. Baxa ; Oberst Ing. Michal Rjabik ; OU Kanzler Trencin, Bratislava I Bezirksamt Kanzler ; Trenčín Kreisarchiv, Archiv des Amtsgerichts in Ostrava, Bratislava SNA ; Bytča Staatsarchiv und das Staatsarchiv Bytča Zweig Bystrica, Bratislava Staatsarchiv Křížková 7 ;    

 

      

 

 

Min. Dr. Štefan Rais

fur Cs.Nat.soc.Partei

Vater Bürgermeister Baxa

Blanka Sláviková Horn und Tochter Oľga Hodálová

Aktualisiert: 16.09.2019