Dragoner-Regiment Nr. 11

"König Carol II Rumänisch" in Bratislava

                    Ab dem 16. Oktober 1936 leistete Leutnant der Kavallerie Aladár Ondrejkovič einen Freiwilligendienst beim Dragoner-Regiment 11 in Bratislava. In Jahre 1936 war realisieren stats Besuch des Kopfes von Rumänische Konigkeit. Bei Diesem Gelegenheite abgeben Seine Majestät der König Carol II Rumänisch am 1. November 1936 in Platz der Freiheit in Bratislava Standarde zum Dragoner Regiment No 11. Ab diese Zeit hat Name Regiment Rumänische König Carol II.  Einige Offiziere, darunter Leutnant Aladár Ondrejkovič erhielt von Seiner Majestät zum wiederholten Reiterschlacht Demonstrationen rumänische militärische Auszeichnung demonstriert.

Karl II. von Rumänien

und Präsident Tschechoslowakei Dr. Eduard Beneš mit ihren Regierungen anlässlich des Staatsbesuchs des Kopfes des rumänischen Königreich erklärt wieder eine Allianz der beiden Länder, die Mitglieder der Kleinen Entente. Es war eine Reaktion auf die Reduktion der Liga der Nationen in Genf und Rückzug der Französisch Republik der Großmächte Positionen in Mitteleuropa und auf dem Balkan. 

Leutnant der Kavallerie Aladár II. Ondrejkovič Freiherr Sandor von Slavnicza, der Gewinner des militärischen Steeplechases, nahm an einer festlichen Tour durch das Dragoner-Regiment 11 mit dem rumänischen König Carol II., Kronprinz Mihai I., und dem Präsidenten der Republik, Eduard Beneš, auf dem Freedom Square als Komandant von Squad.            

Royal Guard Seiner Majestät Carol II. Rumänisch ritt an der Spitze der feierlichen Militärparade Dragoner Regiment 11 am 1. November 1936 in der Platz der Freiheit in Bratislava. 

König Carol II. und Prinz Mihai I. von Rumänien während der Inspektion Einheiten der tschechoslowakischen Armee. Dragoner Regiment 11, Organisations war eingliedern ins 3. ritteres Brigade, welche war Teil von neue aufstellene  hocheste Kempfestrupp von tschechoslowakischen Armee, Antipol fur deutches Panzerdivision, elite Schnelle Division No 3. der Körper VII., Armeé III. Schwadrone von Regimentes hatte Kaserne und die Stalle in heutigen Kutuzov Strasse in den Bratislava, Sereď, Zvolen und Levice. In Bratislava  auslasten fur die Dressur auch Objekten gedeckt die Reitbahn in die Kaserne von M. M. Hodža und Kuchajda, welche war Plaz fur Sprungen zum Pferde durch die Hürde. Major von  Infanterie Jozef Martin Kristín 30.09.1936-DD.MM.1939 2. Nachrichtendienstes Abteilung, VII. Korps.

Rumänisch Royal Guard begleiten während des Staatsbesuchs von König Carol II. und Crown Prinz Mihai I. von Rumänien in Prag bei einer Zeremonie.             

Remonte fur Regiment übernehmen vorwiegende damalige Leutnant der Kavallerie Aladár II. Ondrejkovits Freiherr Sandor von Slavnicza allgemeine im militärischen Gestüt von Motešice, walchen was Schef MVDr. Antonín Lokvenc, Vater von  bekanntene Schauspielerin Magda Lokvencová - Husáková (eine ausgezeichnete Reiterin). Ihren Eheman Gustav Husák  spetär President von ČSSR. Bisher sind noch kommunistischen Früher wurde eine Kommunist und wichtiger Faktor SNP.  Als Jura-Student wohnen an der Katholischen Internat Svorad. Er arbeitete in wissenschaftlichen Gesellschaft "Rechtsanwalt". Ján Mikula war Vicepresident, Socialdemokrat Anton Rašla, später General und Nationale Gerichtshof Staatsanwaltschaft war social  Referent, Gustav Husák Sekretär und Jozef Kirschbaum Bibliothekar.

Der vormalige besitzer von Gestüt und Schlosen Motešice waren Familie Motesiczky, mehrere Ehen im Zusammenhang mit Familie Sandor de Szlavnicza und Ondrejkovics der Nachbarschaft und der sozialen Beziehungen. Nachkommen dieser Familie leben heute in Bratislava. Autor berichtet, dass sie daran gehindert, den Zugang zum Schloss. Ab Jahre 1933 und 1935 bis consequencen werden Anfang entschlossen organisatione measuren. Hat die Aufgabe, erhöht die Bekämpfung von Cs. Armee. Die Regierung hat sich die Zahl von der Präsenz der Armee Verlängerung grundlegenden Dienste für zwei Jahre und Annahme Reserve Offiziere, Untenofizieren und in einem anderen Büro untenoffizieren in dem Zustand Profesionalen.

Das Problem der nationalen leitenden Kommandanten Čs. Armee im Verhältnis zu den nationalen Zusammensetzung der Armee. Wahrscheinlich hatte Auswirkungen auf die Soldaten und ihre Beziehung zu Čs. Armee, ist aber für unverantwortlich zicher Fell näher existentin Staat. In den letzten Jahren existention Republik Zentroid Staats strategisch zwingende Regierung zieht nach Osten, einschließlich der Kommando-Zentren. Vorstand der Staats wird nur dann realisiert, dass diese nicht in der Lage wäre, um effizient arbeiten, die ohne Einsatz Lokal-Einwohnerschaften. 

In Armee war von Slowakia nur 1 Generál und 3 Obersts. Zum Beispiel Oberst der Infanterie Alojz Androvič von 2. Abteilung Hauptkvartier in Prag, sein Grossfather Alexander Androvich von (Androvics) war Haupt Stuhlrichter in  Púchov circa Jahr 1866.

Reservisten gekommen zu einige Wochen in Jahr ins Maneuvre. Mitt was mussen ganz neue waffe, motorisation und modernisation Armee und luftwaffe. Fur finanzirung was uvolnené mimorozpočtové zdroje zum Biespiel 30% devalvation meny. V Jahre 1937 war výdaje na zbrojenie 37% staats rozpočtu und in Jahr 1938 54% staats rozpočtu. Staat násobne navýšil Investítion fur Infrastruktúr und military Industrie in Slowakei. Nariadil to auch privates Firmen. Zum beispiel ganze Produktion delovky ŠKODA Plzeň A.G. sa urýchlene presťahovala  nach Slowakei.

                                                              Střelec předválečné armády (1939)                         

Seit 1935 findet jedes Jahr mindestens großen Manöver am Corpus. In der Praxis der Überprüfung der Wechselwirkung von Organisationseinheiten und hochrangige Offiziere der Fähigkeit, in die Praxis umzusetzen neuen tschechoslowakischen Armee Field Verordnungen, zum Beispiel, den Transfer von Rapid Divisionen über lange Strecken und deren anschließende sofortige Kampfeinsatz. 

Royal visit in Bratislava.

Seine Majestät der rumänische König Carol II., Kronprinz Michael und Präsident dr. E. Beneš, die Bratislava Station während einer Tour der Ehren Kompanie.

Am 1. November 1936 ein Feiertag, wenn auch regnerisch. Stadt begrüßt König Carol II, Prinz Michael I und die Mitglieder der Delegation. Am Morgen Nebel blies die rumänische Trikolore. Die Zeitung "Slowakischen Zeitung" Artikel mit Abbildungen und einem Leitartikel über den Besuch von Teodor Emandi, dem rumänischen Botschafter in Prag mit dem Namen "König von Rumänien in Bratislava \'s Passage veröffentlicht:
"Am 1. November Seine Majestät Carol II. Kamen rumänische in Bratislava. Die Bedeutung des Besuchs ist das Besondere und jeder Bürger von Rumänien sollte nicht vergessen, dass die rumänischen Grenze neben der Donau Bratislava Hafen wäscht. Es verbindet politische, wirtschaftliche und kulturelle Bratislava und die beiden befreundeten Staaten und Bürger alle Altersgruppen. Donau floss oft mehr Blut als Wasser und nichts die Menschen nicht über geteiltes Leid in Verbindung bringen. Er hatte keinen Zweifel, dass sagen, wenn die Zeiten normalisierte Bratislava, die Fortschritte gemacht hat, wird einen Hafen an der Donau, die die Wiege der Rumänen ist. Besuch seiner Majestät bestätigt die Bedeutung des Hafens Bratislava und um die Ruinen des heiligen Devin in Zeiten großer Schmerz derer gebaut, die zu Unrecht versklavt wurden, wird der Wind zu Tal der schönen Donau Freude Echo der Stimme des Volkes vin hier, dass es ein großer König war, mit großen Ideen von Frieden, Ruhe und Ordnung. "

Die Zeitung veröffentlichte den Artikel Jinřiška Húsková-Flajšhansová, Rumänisch ist Dozent an der Comenius-Universität in Bratislava. In einem Artikel mit dem Titel "König Carol II - Prince Kultur" aufzählt alle unsere Taten Sovereign rumänischen kulturellen Wohlstand, da die ersten Initiativen von Prinz Carol II. und kulturelle Fundament für die verschiedenen Komplexität der heutigen königlichen Stiftungen. Majestät beeinflussen Wissen als einer der wenigen Führer der Nationen, zusätzlich zu den Bemühungen der allgemeinen Wohlstand der Bemühungen der Nation ihre geistigen Reichtum zu stärken.

Rumänisch Dozent an der Universität Bratislava, dr. Jindra Hušková Flajšhansová Pay-rumänischen König 7 Cluster ihrer Werke zu kulturellen und politischen Beziehungen Tsechoslovakei-Rumänien.

Deutsch-Zeitung "Grenzbote" gewidmet Inhalt Veranstaltung. Genannt "ein Tag der großen Besuch" veröffentlichte einen Leitartikel die Biographie des Monarchen enthält. "König Carol II. - Er schreibt - einer der energischsten ist und die beliebtesten Staats im wahrsten Sinne des Wortes und" König zeigte, dass sein Herz für die ethnischen Minderheiten in seinem Land schlägt. "Die Zeitung veröffentlichte auch einen ausführlichen Bericht über den Besuch und ein Porträt von König Carol II. Darüber hinaus König Carol den Herausgeber der deutschen Portisch schreiben die Geschichte der Stadt bekam, in Leder gebunden safiánovej. Das Magazin" New World "veröffentlichte eine Sonderausgabe der Dynastie gewidmet und unser Land.

Große Parade am Platz der Freiheit in Bratislava. Leutnant der Kavallerie Aladár II Ondrejkovic nahm an einer festlichen Tour des Dragoner-Regiments 11 des rumänischen Königs Carol II mit dem Präsidenten der Republik, Eduard Beneš, am Freedom Square als Squad Kommander.

König Carol II. Rumänisch persönlich in Platz Freedom 1. November 1936 Band auf der Flagge Dragoner Regiment 11 gepinnt. Geschmackvoll ist Geschenk von Dragoner Regiment 11 fur Seiner Majestät, dass seit dem 1. November, den Namen von König Carol II. Rumänisch trägt. Es ist ein großartiges Album aller Offiziere des Regiments, die an den Silberplatten, auf denen die rumänischen und tschechoslovakischen Flagge.

Tribüne Blick auf die defilierte Armee. Das bedeutet, König, direkt neben ihm, seinem Sohn Mihai I, dem Kronprinzen. Seine Majestät König Carol II. Machte vorsichtige Vorbehalte gegen die Reitstiefel der Regimentsdrachen. Quelle: Oberstleutnant der Panzer Aladár II Ondrejkovič Jahr 1995.

Rumänischen König Carol gab in Prag 50 000 Kč Armen und für die Armen 10.000 Kč in Brno und Bratislava für den Aufenthalt. Es ist üblich, ein kostbares und geliebt von Gaben zu geben, nach dem alten Sprichwort sichere Freundschaft zu geben. Unsere Automobilindustrie in Europa ist auf dem letzten Platz, und es ist natürlich, dass die königlichen Gäste Demonstrationen unserer Automobilproduktion gegeben wurden. Der Präsident gab der rumänische König besondere Marke Skoda Pkw mit unzerbrechlich Glas und Fr. Ringhofer, Vorsitzender Pflanzen Tatra große 12 zylindrische Tatra. Zbrojovka Brno gespendet Prinz Michal neuesten Auto-Vierzylinder-Zweitakt Z-5 und slowakischen Kreis Motorboot. König Carol II. Slowakisch wichen in Erinnerung an den Besuch der Slowakei Box Silber mit Golden State Erb und ihr Czechoslovakian Gold Münzprägung. Großherzog Michael Land Ausschuss erhielt von einer Reitpeitsche mit einem Goldgriff und edle Stadt Bratislava bezahlt Gastgeber drei Publikationen über die Stadt, prächtig gebunden, seine Silbermedaille, stieborné Platten, alte Reiseuhren, Leder-Box verpackt in ihren Fotos und prominente Gebäude in der Stadt.

Charioteer-Geschwader 14 von Spišská Nová Ves, Kasernen von M. R. Štefánik. In Spišská Nová Ves war der öffentliche Notar Dr. Ladislav Štefánik, ein Freund der Familie Ondrejkovic, den Leutnant der Kavallerie Aladár II Ondrejkovič früher in den Dienst dieser Stadt stellte.

Zum Beispiel komplette Reiten Regimentes Schwadron war mit dem Zug nach Osten der Slowakei und übertragen diese auf dem Pferd haben durchgemacht das gesamte Staatsgebiet zu einem Raum der Fokus verschoben.  Schwadrone wurden abseits der Hauptstraße zog und dort während der Umstellung auf den ländlichen Gebieten in zufällig ausgewählten Dörfern in Schulgebäuden untergebracht. 

Im Jahr 1937, in dem Dorf Trebatice blieb über Nacht im Schulgebäude, die über die Direktor Lehrer Stephanus Ondrejkovics (Stefan II. Ondrejkovič) Schwadron von Dragoner Regiment 11.  Schwadron geführt Leutnant der Kavallerie Aladár Ondrejkovics-Sandor, Sohn des Treuhänders Lehrer Stefan II. Ondrejkovič. Leutnant war die Ausübung des Militärdienstes im Jahr 1934, Hilfslehrer Trebatice.  Schwadron begrüßte die ganze Gemeinde und Bewohner Trebatice benommen, sie als seinen eigenen Sohn.

Generaleutnant Hans Piekenbrock *1893 Essen †1959 Essen. Náčelník, Chef  I. odd Abwehru, major 1936-43, 1937 Oberstleutnant, 1940 Oberst, 1943 Generalmajor. Pôsobenie hlavného záujmu proti ČSR, Polsko, Francia, Veľká Británia, ZSSR, Španielsko. Vedľajšie záujmy proti Belgicko, Švajčiarsko, Juhoslávia, Rumunsko, USA. Zakázané pôsobenie proti Rakúsko, Taliansko, Maďarsko, Fínsko, Estónsko, Japonsko, Bulharsko. Pobočka Abwehr Mníchov pracovala proti Balkánu, Československu,  Švajčiarsku. Proti ČSR pracovali aj pobočky v Drážďanoch, Vratislavi, Královci, neskôr aj vo Viedni a Norimberku. Mieroví agenti - cudzinci, miestni Nemci,  vojaci  prísl. národnosti, obyvatelia pohraničia.

 

V roku 1938 používal úrad čs. voj. pridelenca plk. gšt. Antonína Hrona aj kuriérne spojenie rumunského voj. attaché v Berlíne. Rumunský voj. attaché pplk. Petre Antonescu ponúkol v prípade nutnosti aj ochranu jeho vyslanectva aj od jeho ochranou odjazd do Rumunska cez Poľsko v kritickej dobe 1938. Správy dôležité pre Rumunsko, ktoré dostával od úradu čs. voj. pridelenca vedel oceniť a dobre sa odmeňoval správami cennými pre Československú republiku. Vždy boli presné. Zdroj: Milan Vyhlídal - Matej Medvecký. Vojenská história 4, 22, 2018 str. 146.

Während der Mobilisation im Jahre 1938 wurde Dragoner-Regiment Nr. 11 eingesetzt werden, um dem Gebiet der Slowakei zu verteidigen. Unter dem Kommando von Leutnant der Kavallerie Aladár Ondrejkovics - Sandor in Nacht in seinem Geschwader Reiten swim über den Fluss Hron und werfen Sie einen Kampf Lage an der Grenze. Úloha brániť Slovensko a Podkarpatskú Rus proti útoku maďarskej, resp. poľskej armády pripadla 3. československej armáde, ktorej velil generál J. Votruba a neskôr generál Lev Prchala. Tretia armáda mala 89 228 vojakov a 3 161 dôstojníkov. Dôstojníkov-Slovákov bolo 217. Vojaci aj na Slovensku a Podkarpatskej Rusi obsadili pripravené pozície a pohraničné opevnenia a očakávali rozkazy. 

Rumänische Konigkeit war einige  Alliierte von Tschechoslowakische Republik entschieden einhalten seine vertragliche Obliegenheit mit ČSR. Die Schützenhilfe zu Tschechoslowakische Republik demonstrierte breite die Bevölkerungsschichte Rumenischen Gesellschaft und in die erste war  Agrare Partei  (Caraner) und linke Partei.  

Division General Vasile Atanasiu in September 1938 öffentlich sich anmelden, damit sich geben zu die Disposition fur Czechoslowakische Direktorium. Zu die Verpflichtung Rumänischen Konigkeiten ins ČSR einnehmen einige seine Stellung auch Schef Armeé geheime Dienst (siguranta) Morozov.

Leutnant der Kavallerie Aladár von Ondrejkovits II hatte eine beherrschende Stellung im Dorf Mužľa im Schulgebäude. Staab von Schnelle Division Nr. 3 war besorgt über den Einsatz ihrer Truppen in der südlichen Slowakei in einer ungarischen Minderheit. Sorge, zumindest in der Nähe Mužla bestätigt. Schwadrone  Kommandant wusste makellos Ungarisch. Die lokale Bevölkerung, obwohl es nicht persönlich kennen kannte die Familie Sie kommen, verhalten sich ihm sehr bereitwillig und mit dem tiefsten Respekt. Seine Dragonen hatte keine Probleme, aber im Gegenteil, es passiert, dass ein Soldat absichtlich auf der anderen Seite ausgelöst. Es hat sich jedoch ohne Folgen vermieden.

Nach der Unterzeichnung des Münchner Abkommens im Jahr 1938 30. September Leutnant der Kavallerie in Reserve Aladár II. Ondrejkovič mit seinem Geschwader und Elite Streitkräfte des tschechoslowakischen Staates Battalion SOS 28te /Nové Zámky/Nitra (politische Bezirke: Stará Ďala, Hlohovec, Komárno, Zlaté Moravce, Nitra, Parkan, Piestany, Sala, Vráble, Nové Zámky. Status-Bataillon SOS: 1012 Männer, 184 Gendarmen, 48 Polizeibeamte, 227 Mitglieder der Finanzpolizei, 553 Männer der Truppenaufstockung) erhielt den Auftrag, eine Verteidigungsstellung am Dorf Tesárske Mlyňany nehmen. Sie gehörten zu den Anwendungsbereich der Landrat des Zlaté Moravce Dr. Aladar I. Ondrejkovič, der bei der Erstellung des Bataillon SOS 28te /Nové Zámky/Nitra (Bruder seines Vaters, Administrator Lehrer Stefan II. Ondrejkovič) teilgenommen. Gefechtsstand von Leutnant der Kavallerie Aladar II. Ondrejkovič im Arboretum Mlyňany waren, ihm blutsverwandten Familien immobilienbezogene.

Das Schloss wurde von ihrem Offizier eines Soldaten untergebracht, hatten sie die Feldküche. Kochen ihnen Freiwillige, haupt Tochteren und Frauen von Czechische Offizieren und Untenofizieren.

Der Präsident der Tschechischen und der Slowakischen Republik in Auftrag His Honor der Oberrichter JUDr. Martin Mičura (verwandten Familien Ondrejkovits) Einigung über 1939.02.18 zwischen der CS. Republik und der Ungarischen Konigreich auf Fragen der Staatsbürgerschaft, die aus der Verbindung Bereich abgeschlossen aufteilen Ungarn Schiedsspruch in Wien 2 November, 1938. Der Präsident unterzeichnete es in Prag 1939.02.27. Mitglied der Kommission Abgrenzung im Sendegebiet des südlichen Slowakei, Ungarn war Major der Infanterie Josef Turanec, wer hatte zu  Lt. der Kavallerie Aladár II. von Ondrejkovits widersprochen, die die Frauen und Töchter der tschechischen Offizieren und Berufssoldaten in Mlyňany verzichten dürfen. Arboretum und Mlyňany Herrenhaus im Besitz der Familie (Ludmilla Ambrózy) Lieutenant Ondrejkovič. Nach dem Wiener Schiedsspruch hatte auch Leutn. der Kav. Aladár II. Ondrejkovič seine Position, um die ungarische Armee übergeben. Ungarischen Soldaten kamen zu dem Arboretum aus großer Entfernung, sehr nach einem Spaziergang kleinen Gruppen ohne Transportfahrzeuge müde. Der letzte war mit dem Wagen Hauptmann der Honvéden Tomba, den der Leutnant der Kavallerie Aladár Ondrejkovits-Sandor de Slavnica II offiziell übergeben 10. November 1938 die Person , die mit der Verteidigung Abteilung Mlyňany gebracht. 

Nach dem Münchner Abkommen die polnische Panzer 7 TP besetzen 1.Oktober 1938 Tschechischen CieszynAm 27. November besetzen die 10. Polnische Kavallerie-Brigade Slowakischen Javorina trotz des verzweifelten Widerstandes der einheimischen Bevölkerung.

Der Kreishauptmann Dr. Aladár I. Ondrejkovič wurde anschließend Land Büro in Bratislava umgehend von Zlaté Moravce zu Presov mit der Aufgabe, eine Krisensituation gibt es im Zusammenhang mit dem erzwungenen Rücktritt von Košice, Süden Slowakei und den südlichen Teil von Ruthenia fur Ungarn lösen gefaltet, auf der Grundlage des ersten Wiener Schieds zweiten November 1938. Der Staat kam 1. Dezember zugunsten von Polen und ein Gebiet mit einer Fläche von 226 km2 im Norden der Slowakei.

Leichte Panzer Skoda Lt 35, Panzerwagen Tatra OA Mk. 30, LKW Walter PN, Tatra T 28 und Praga RV, Evakuierung Čs. Kaserne von Košice. In Košice war Landrat Stephan II. Balažovič, sein Büro wurde Prešov evakuiert. Es wurde sein Büro ins Büro hier von Zlaté Moravce fach eingebaut, der Provinzial-Büro in Bratislava beauftragt zu bestimmten Aufgaben in Prešov Landrat Dr. Aladar I. Ondrejkovič, bezogen durch Maria Ondrejkovič geboren Turba. In Prešov Landrat Dr. Aladar I. Ondrejkovič Freiherr Sandor von Szlavnicza war gezwungen, die bewaffneten terroristischen Banden, die in das Gebiet des Landkreises von Polen und Teile des Gebiets besetzten Ungarn eingedrungen zu konfrontieren.

Hlási sa Prešov ! Zdroj: noviny "Slovenský hlas" z 18. novembra 1938 str. 4. Evakuácia Košíc pretrhala spoje so slovenským východom. Nový okresný náčelník Dr. Aladár Ondrejkovič prevzal úrad. 

Junge dragoner Offiziere haben kurze Pelzmäntel sind sehr glücklich, aber ihre Kommandeure Regiment nicht gerne tragen zulässt, ist zu erben ihre K.u.K Kavallerie. Wahrscheinlich, weil sie ihnen der Oberst der Kavallerie Rudolf Moskorz gehasst wegen ihres Alters und Charakters nicht leisten konnte, zu tragen.

Komandanten Regiment 11 " KC II R " bis 1939 waren: Oberstleutn. der Gst. Jozef Vrzáček (Januar 1936 bis September 1936), Oberstlt. der Kav. Gustav Viktorin (September 1936 bis September 1937), Oberst der Kav. Rudolf Moskorz (September 1937 bis März 1939).

Offizieren von Dragoner Regiment 11 " KC II R".

1. Kommandant Regimentes Stabshauptmann der Kav. Ján Veselý (später Oberst und Divisionskommandant von 2.Technische Division in Italien 1945), 2. Hauptmann der Kav. Fajnor Ivan  I. Reg. Adjutant, 3. Hauptmann der Kav. Štefan Bella Kommandant  2 Schwadrone, 4. Haupt. der Kav. Izák Ján Kommandant  5 Schwadrone 5. Oberleut. der Kav. Peter Vlčko Kommandant 3 Schwadrone, 6. Leutn. der Kav. Ján Straka Kommandant 1 Schwadrone, 7. Leutnant der Kav. Sádovský Imrich Kommandant 4 Schwadrone, dass die Zeit in Feld, 8. Leutnant der Kav. Ján Tamaš Kommandant rem. Schwadrone Šalgočka-Dvorníky, 9. Leutnant der Kav. Červenák Ondrej Kommandant 10 Schwadrone Zvolen, 10. Leutn. der Artilerie Feja Štefan Kommandant 14 Schwadrone Spišská Nová Ves, 11. Leutnant der Kav. Aladár Ondrejkovič Kommandant 18 Schwadrone.

Staff Sergeanten Dragoner Regiment 11 " KC II R".
1. Fähnrich der Kav. Tyršel Ferdinand Oberfeldwebel Lagerarbeiter von Wagen-Schwadrone 10 in Zvolen. 2. Fähnrich  Veleba František Hufschmied von  Remont-Schwadrone in Šalgočka-Dvorníky 3. Oberfeldwebel odev. Beňo Vincenc HS. 4.Oberfeldwebel der Kav. Chyniranyi Ondrej účtov. pom. Schwadrone 5. Oberfeldwebel der Kav. Šmída Ján účtov. 2 Schwadrone 6.Oberfeldwebel der Kav. Barčák František účtov. 5 Schwadrone  7.Oberfeldwebel zbroj Melíšek Pavel reg. zbrojír 8. Oberfeldwebel Hufschmied

Weiter dienen von Dragoner Regiment 11 " KC II R".
1.Feldwebel von Vollzeitdienst Masiarčin Ján poč. in náhr. kor. 2.Feldwebel in Vollzeitdienst Trpíška Marek u HS. 3.Feldwebel weiterhin im Dienste Kašovský Štefan výk. Oberfeldwebel 1 Schwadrone, dass die Zeit in Feld  4.Feldwebel weiterhin im Dienste Béla Imrich výk. Oberfeldwebel 2 Schwadrone 5.Feldwebel weiterhin im Dienste Galovič Štefan Kommandant čaty, dass die Zeit in Feld  6. Feldwebel weiterhin im Dienste Ján Breza výk. Oberfeldwebel 3 Schwadrone 7.Feldwebel weiterhin im Dienste Anton Kliment Hufeisen von 3 Schwadrone, dass die Zeit in Feld  8.Feldwebel weiterhin im Dienste Kiss Ernest výk. Oberfeldwebel 4.Schwadrone 9.Feldwebel weiterhin im Dienste Švarek Jozef Kom. čaty 2 Schwadrone 10. Feldwebel weiterhin im Dienste Vaško Ján výk. Oberfeldwebel rem Schwadrone 11.Stabsgefreiter weiterhin im Dienste Paško Anton účt. Oberfeldwebel 11 Schwadrone 12. Stabsgefreiter weiterhin im Dienste Tutko Michal Kom. čaty 1 Schwadrone 13. Stabsgefreiter weiterhin im Dienste Novotný Michal Kommandant guľ. čaty, dass die Zeit in Feld 14.Stabsgefreiter weiterhin im Dienste Matúš Karol Hufeisen von  5 Schwadrone, dass die Zeit in Krankenhaus 15.Stabsgefreiter weiterhin im Dienste Hudec Michal remont Reiter 16.Stabsgefreiter weiterhin im Dienste Marčan Simon remont Reiter  17.Stabsgefreiter weiterhin im Dienste Horváth Michal Kommandant čaty 18.Stabsgefreiter weiterhin im Dienste Magdin Emil účt. 18 Schwadrone 19. Stabsgefreiter weiterhin im Dienste Ross Jozef in pom. Schwadrone auta  20.Stabsgefreiter weiterhin im Dienste Jozef Kičina výk. 14 Schwadrone, dass die Zeit in Krankenhaus.

Standpunkt von Staaten Kleine Vereinbarung wurde untergraben auch fur nationale Konflikte in Jugoslawien.  Komandant von armee Geheimdienst General Petar Živkovič (*1879 †1953) informierte ihre Verbündeten über die interne Druck auf die politische Ausrichtung der Jugoslawien, presadzovali ju regent princ Pavle Karadjodje a predseda vlády Milan Stojadinovič.

Anfang März 1939 statt in der Tschechoslowakei einen kurzen Besuch von König Carol II von Rumänien geheimsten Geheimdienstinformationen mit der Stellungnahme des Generalstabs der rumänischen Armee auszutauschen. Es war auch im Gange, die Waffenlieferungen nach Rumänien zu beschleunigen.

Das Zentrum von Deutsche Partei (D.P.) war in Bratislava ins Gebäude Kotva an der Vajanske Kai. Ihren bewaffnet Bestandteil Freiwillige Schutzstaffel (F.S.) formen in der März Jahre 1939 drei Truppen, welchen hatte 4604 Männer. Die Waffe, welchen war einschmuggelen haupt durch Stadtviertel Petržalka Engerau geteilt von Gäubaude Kotva. In die Tage 11.März 1939 besetzen 50 Männer von F.S. Regierungs-Gebäude an der Kai.  

Am 14. März tschechoslowakischen Armee besiegt den Aufstand der ukrainischen Nationalisten in Chust. Von der Berliner Zentrale der Abwehr mit der Erklärung des slowakischen Staates an diesem Tag koordiniert. Ungarischen Truppen in den Morgen 15. März 1939 begann Besetzung Ruthenien in Abstimmung mit der Besetzung von Böhmen, Mähren und Slezien Wehrmacht auch am Vormittag an diesem Tag. Teil von 12 Infanterie-Division Kommandeur General Josef Svátek sie widerstanden. Die rumänische Regierung reagierte sofort. Kleine Entente Verpflichtungen, beobachten sie in den frühen Stunden des ungarischen Angriff befohlen Teilmobilisierung. Doch dass die Truppen Tag an Bord der ungarischen Grenze, wo das Königreich Rumänien hatte zuvor konzentriert 40.000 Soldaten.

Oberst der GST František Moravec und Kollegen von Major der Infanterie Alojz Androvič der 2. Division HQ Tschechoslowakischen Armee in Großbritannien mit dem Flugzeug Douglas DC-2 KLM in ganz Deutschland auf 1939.03.15 Drift. Herr Major Alojz Androvič war die Slowakei beauftragt. Von links: st. Kpt. Jaroslav Tauer, st. Kpt. V. Cigna, st. Lpt. Jozef Bartík, Oberst der GST František Moravec und Mjr. Emil Strankmüller der später befahl der 1. Bericht offensive Abteilung, deren Aufgaben gehörte die Special Group D - verantwortlich für die Ausbildung Fallschirmspringer.

Soldaten Infanterie-Regiment 45 ,, Rumänische " (HQ Chust, Kommandant Oberstleutnant der Infanterie František Václavek) in der Nachhut Kampf mit ukrainischen Separatisten und ungarischen Truppen wurden im März 1939 Mitglieder der SOS- , Landes- Polizei -und Finanzbeamtenach Rumänien zurückgenommen, für die Evakuierung von Zivilisten und Präsident Ruthenien Augustin Woloschin. Waffen und militärischer Ausrüstung legte die rumänische Armee mit 14 gepanzerten Fahrzeugen. Letzte Soldaten bestehenden Zustand Bečkov Verteidiger zog sich in Rumänien am 21. März 1939. Infanterie-Regiment 36 (HQ Svalava, Peretschyn) und Fitnessraum Truppen nach den Kämpfen Rückzug zurückgezogen hatte Slowakei mit SOS Einheiten (Frauen, Kindern und Älteren zogen SOS in den Schneeverwehungen in den Bergen in Perečin hat Infanterie-Regiment 36 behindert). Perečin Seit über angefochtenen Korridor Zügen evakuiert tausende von Zivilisten in der Slowakei. kämpft, um einen Abschnitt 2.Speh Truppe zusammen getroffen 3. Regiment der Panzer angreifen. Wagen und zog sich in Humenné 18. März 1939. neu gebildeten slowakischen Armee nahm in den früheren Zustand. Cs. Offiziere und Soldaten auch nach der Veranstaltung ruthenischen ukrainischer Abstammung, die kompetent zu Ruthenien waren, wenn dies beantragt (Mjr. der Kav. Jaroslav Kmicikievič, Oberleutnant der Kav. Juraj Bílej, Leutnant der Air. Mikuláš Guljanič etc.).

Beschädigte Panzer Škoda Lt 35. Kampf nahm mit ihm Monteure Hersteller waren an ihren Bestimmungsort in den Eisenbahnverkehr durch Ruthenien.

Nach dem 14. März 1939 war er Landrat Dr. Aladar Ondrejkovič zu mehr Arbeit und organisatorische Belastung, wenn der Bezirk Prešov sich in einem Kriegsgebiet im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Truppen gefunden (und ihre Evakuierung mit den Behörden und der Zivilparteien) heute nicht mehr existierenden Tschechoslowakei in Ruthenien der ungarischen Armee, die bereits stattgefunden am 22. März das Gebiet der Slowakei.    

Oposit him Komandier von Ungarische militarische Sicherheitdinst General  István Ujszászy (*1894 †1948)  war in besser Position. 

Junior und Senior-Offiziere hatten einen slowakischen Armee am 15. Juli 1939 mit 704 (davon 536 Slowaken, Tschechen 117, 27 Deutsche und 24 Russen und Ruthenen).

Komandatur Bernolák (1939)
(29.August 1939 - 24. September 1939)

Kommandant slowakische Feldarmee " Bernolák " - General I Klasse Ferdinand Čatloš,   

Schef Stab - Major der Gst. Emil Novotný
Untenschef Stab - Major der Gst. Karol Peknik
Schef 1 Abteil Stab - Major der Gst. Viliam Kanák
Schef 2 Abteil Stab - Major der Infanterie Alojz Androvič
Schef 3 Abteil Stab - Major der Gst. Koloman Brezány
Schef 4 Abteil Stab - Major der  Gst. Alojz Ballay
Kommandant Artilerie - Oberstleutnant der Gst. Rudolf Pilfousek
Kommandant Luftvaffen - Major der Artilerie Rajmund Šmarda (S.H.)
Kommandant ÚHS - Hauptmann der Flug. Pavlišta
Kommandant Pioniere - Major der Pioniere Štefan Pohranc
Kommandant teleg. vojska - Major der Telegr. Ján Morvic
Schef Bawaffnungsdienst - Hauptmann der spr. zbroj. Max. Rudolf Prokscha
Schef Medizinsdienst - Hauptmann der Medizin. Dr Pavel Mráz
Schef Veterinarsdienst - Major der Veter. MVDr. Mikuláš Ferjenčík
Schef SCD - Major der Artilerie Vladimir Schmidt
Schef Intendendatur - Major der Intendant. Vojtech Bauman
Schef Religionsdienst - Oberstleutnant der Religion Valentin Vilkovský
Kommandant Hauptquartier - Leutn. der Infanterie in Reserve Matej Roth
Leiter Kancelarie - Leutnant der Kanc. František Pokorný

Kommandant  tel. Battailon - Kapitän der Teleg. Jozef Marko
Schef Feldpolizei  - Major Alojz Sonderlich 

Kommandant von Schwadrone 18 von Dragoner Regiment 11 "KC II R" Kavallerie-Leutenant der Reserve Aladár II Ondrejkovič Freiherr Sandor von Szlavnicza in Bratislava bei Reduta neben M. R. Štefánik Baracken mit anderen Leutenant der Kavallerie. Sein Kollege und Chef war in Oktober 1939 ein Major Tiermedizin DVM Mikuláš Ferjenčík, mit denen er bereits im Dragoner Regiment 8 St. Wenzeslaus in Pardubice serviert.

Seit den dreißiger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts wurde verbreitet Motorisierungs Armee startete Tschechoslowakei nach dem 15. März 1939 slowakischen Armee in es ging. Dennoch habe sich die Armee auf Tausende von Pferden. Pferde haben eine unentbehrliche Hilfe für die Armee, von denen hatte gewesen im Falle von Krankheit oder Verletzung gesorgt werden. Die Entfernung der verwundete oder kranke Pferde in die Tierklinik served "Automobile Veterinär-Kits", die Arme und slowakischen Armee nahm.

Automobil-Montage von Veterinary Mk.38. 

 

Eugen Cristescu *1895.04.03 com. Grozest, Judetul Bacau, † 1950.06.14, Vacaresti, Kommandeur des rumänischen Nachrichtendienstes (SSI Besondere Serviciului de informatio und Rumäniens) im Zeitraum 12. November 1940 bis 23 ist. August 1944. Seit Oktober 1944 wurde er inhaftiert. Allgemeine Antonescu-Diktatur aufgewachsen in Rumänien 04.09.1940. Gegen Rumänien war er ein deutscher Abwehr - Abteilung III F3, 1 Abt.II OS, Abt.I / M Ost-Sud, Abt.I Luft / AO, Abt.I / P / Ost. Ein geheimer OKW in Bukarest war Major. gen. St.in Rest Urluzianu. Pflegen Sie eine Verbindung mit ihm durch die deutsche Botschaft in Bukarest von der Hauptverwaltung Blücher. Obwohl die großen Urluzianu Ruhestand, arbeitete auf dem rumänischen Verteidigungsministerium. Geliefert Berichte über die Organisation der rumänischen Armee und plant, gegen Ungarn zu starten, im Falle eines Krieges zwischen Rumänien und Ungarn.   

Eugen Cristescu  Directorul SSI. Serviciului Geheimnis Militar de informatio al României. Sein Vorgänger Mihail Moruzov wurde am 27. November 1940 hingerichtet am Jilava nach der Abdankung von König Carol II und übernahm die Macht in Rumänien am 04.09.1940 durch General Antonescu Ionen. Nur Oberst Emil war OKW Abwehr I. Deputy Chief des Oberst Hans Pieckenbrock. In 1941 war er Militärattaché in Rumänien.

Nach 1939, Oberstleutnant der Infanterie Alojz Androvič Amstantritt am slowakischen Militär ataché Botschaft in Budapest. Von dort wurde er in den militärischen Funktionen bei der slowakischen Botschaft in Berlin ataché ubertragen.

Die Zeitung "Slovak" vom 9. August 1940 den Pferdesportveranstaltungen in Bratislava. Am 10. August 1940 um 8.00 Uhr statt. Dressurprüfung für das Militär Reithalle in Reit-Kasernen. 0 9.30. Starten rotmajstra Offiziere und die provinzielle Reiten. (Bitte beachten Sie die 4 km lange Rennstrecke mit Hindernissen natürlichen und von den Fahrern allein zu überwinden, die militärische Ausbildung Boden "Kuchajda" entwickelt.) Pferde Patrouillen. Am 11. August 1940 um 15.00 Uhr. Auf der Rennstrecke in der Pferdesport Springreiten Kasernen Parcour Offiziere, Unteroffiziere und Bewertungen. Programm: 1. Rückkehr Militar Offiziere in voller Rüstung Schmutz 2. überspringen Militäroffiziere und Unteroffiziere DSL in voller Rüstung Schmutz 3. Phone Buch jumping "S" Offiziere... 4, das Überspringen Phone Buch "L" Options- und DSL. Sergeants 5. Kehren Sie zum Support-Team Pferde. Nach dem Rennen Preisverteilung an der Strecke. 0 Erfrischungen während des Rennens ist gesorgt.

Am 16. 11. 1940 Kongress war die Ernennung Slowakische Reiterlichen Vereinigung (SJZ) im Clubraum Kaffee Museum an der Donau in Bratislava. Reiten Rennen jedoch entschieden, nur noch sporadisch und Mitglieder des Clubs mit Schwerpunkt auf Spaziergänge im Feld und Organisation Hubert Ritt. Einer der größten im November 1942 auf Kuchajda Lake gehalten mit der Teilnahme von militärischen und zivilen Reiter. Springreiten Rennen gewonnen (wie üblich) Leutnant der Kavallerie Aladár Ondrejkovič. In Reitturniere war jedoch sehr willkommen, weil sie regelmäßig verwendet werden, um den ersten Platz zu nehmen. 

Nach einem Trainingstag würde einen Leutnant der Kavallerie Aladar Ondrejkovič und junge Offiziere in einem schwimmenden Pool neben pioner Kaserne von M. M. Hodža auf dem Ufer der Donau in der Strahlruder gehen. Manchmal schwamm bis zu Lido Pool in Engerau an der Donau, der zu dieser Zeit an das Deutsche Reich gehörte. Die deutschen Wachen nicht aus dem Wasser, lassen Sie sie, so schwimmen rechts zurück.

Leutnant der Kavallerie Pavel Štefánik, aktiver Offizier, brillanter Reiter. Er war nicht nur ein Rivale im Militärlager. Kavallerie Leutnant der Reserve Aladár Ondrejkovič, aber auch sein Freund. Neuzuordnung vornehmen Leutnant der Kavallerie Res. Aladár Ondrejkovič zu den Autotruppen diente beide im Reiterbereich 1 (JPO-1). Kommandant der technischen Staffel von JPO-1, Oberleutnant der Kavallerie Pavel Štefánik, Sohn eines öffentlichen Notars in Spišská Nová Ves Dr. Ladislav Štefánik und der Neffe von General Milan Rastislav Štefánik erbten das aristokratische Wappen von Prokopovič, der es von Kaiser Leopold II. Erworben hatte. Der Autor möchte sich bei seinem Vater, Liebe Frau Tamara Dudašová, der Tochter von Major der Kavallerie Pavel Štefánik bedanken.      

Am 16. Mai 1939 wurde Ausschüsse der Intelligenz Experten konsultiert. Deutsch Militärkommission DMK von Lt-Gen führte. Franz Berckhausen. Für die slowakische Seite besuchte sie Mnister General Ferdinand Catlos einen zweiten Kopf Division Chief Military Headquarters Mjr. der Infanterie Alojz Androvič. 22. Juni 1939 wurde er zum Sondergesandten in Ungarn Slowakische Repubilik Dr. Ján Spišiak. Sekretär der Gesandtschaft Dr. Josef Omiliak. 1.okt. 1939 trat sein Amt in Budapest Atache militärischen Major der Infanterie Alojz Androvič. Hier, wie auch von der Familie Ondrejkovič mit Gender Sandor de Szlavnicza Zusammenhang kam, um die Aufmerksamkeit von prominenten Familien. Im März 1940 wandte er sich an einen Verwandten der Familie Sandor de Szlavnicza A. Andreánszky, ein Mitarbeiter des Military Geographic Institute und bot Dokumente Luftabwehr von Budapest und der nördlichen Grenze mit Zeitzonen Frei unfarische Flugzeuge Überflüge in bewaffneten Konflikten und plant Grenzbefestigungen. Die gewünschten Dokumente pengő 5000. Wie ein militärischer Ataché in Berlin Wichtige Oberstleutnant der Infanterie Alojz Androvič 4. Mai 1941, der Ostbahnhof (Keleti pályaudvar) in Budapest wartet auf Worte. Ambassador (Spišiak in Erinnerung an Budapest 1939-44, als der Oberstleutnant der Infanterie Alojz Androvič, um Ihre Reise Militär-Atache sowjetische in Berlin zu informieren. Major General Vasily Tupikov Wehrmacht über die Vorbereitungen für den bevorstehenden Angriff gegen die Sowjetunion).

Erläuterung: Ehm. Ataché in Berlin Vasilij Tupikov, Stabschef 1941.06.29 Sud-west vorne fiel 1941.09.20 zu versuchen, aus Einkreisung in Kiew mit Front-Kommandeur Generalleutnant Michail Kirponos. Entkommen. Oberstleutnant Alojz Androvič war verwandten Familien Ondrejkovič von zwei Seiten; Oberstleutnant Androvič und General Tupikov reiste mit dem Zug gemeinsam in einem separaten Wagen zur Untersuchung des antiken griechischen Theaters mit einem Stopp in Budapest.

Sanok. I der Links General Augustin Malár Kommandant von Leutnant der Kavallerie in Reserve Aladár II. Ondrejkovič Augustin Malár war der damalige Kommandant von Leutnant der Kav. Aladár Ondrejkovič (Kommandant PAK) an der Ostfront 1941 in Rapid Division in Jahr 1942. Er empfahl ihn an der Militärakademie von Automotive Richtung und für eine Karriere Offizier der Besatzung studieren. Um die Länge des Studiums wurde er zum Dienst an der Vorderseite gezählt. In der Mitte der Verteidigungsminister General Ferdinand Čatloš. Einige Aufgaben beauftragt Oberleutnant (ab 1944) Aladár II. Ondrejkovič in 1939 und in 1943 bis 1944 direkt unter Umgehung der Kommandant persönlich. Militärische Karriere war der einzige Sohn von jeder Generation in der Familie Ondrejkovič ungeschriebene Verpflichtung.

 

Surveillance Regiment Officer Leutnant der Kavallerie Aladár II. Ondrejkovič Sandor von Szlavnicza, Hauptmann der Automobile Alojz Lošonský Ritter Kaserne  von M .M. Hodža in Bratislava Tehelné Pole in Jahren 1938-40. Mit ihnen hier serven auch ihren Freund Leutnant der Panzer Anton Fábry.

Kaserne von M.M. Hodža. Hauptmann Alojz Lošonský und Leutn. der Panzer Anton Fábry

Ondrejkovics-S

Ehefrau des slowakischen Botschafter in Bukarest, Freundin von Familien Ondrejkovič Frau Milena Mileczová (Milec) geb. Slezáková und Leutnant der Kavallerie Aladár II Ondrejkovič in Štrbské Pleso in der Hohen Tatra.       

Seit 1944 wurde er in den angreifenden Truppen der 2. Ukrainischen Front bis befreit war 4 April 1945 Bratislava gehörten zwei rumänische Armee, 2. Royal Tank Regiment und Royal Air Force Korps letzte Tschechoslowakei Kleine Entente und slowakischen Kriegs Verbündeten. Abgebildet Sturmgeschütze Sd.Kfz 142 "StuG III" Ausf. F/8 deutscher Herkunft (seine Kanone StuK 40 L/48 Kaliber 75 mm geliefert Skoda Pilsen, Verzweigen Dubnica nad Váhom) aus dem 2. Tank Regiment Königlichen rumänischen Armee im April 1945 Bratislava, Špitálska Straße nahe dem Büro der Medizinischen Fakultät der Dekan, 150 Meter von der Residenz von Stefan Ondrejkovič und Maria Ondrejkovičová geb. Turba.

Kommandant des Weißen Löwen, befreit rumänischen General Vasile Atanasiu die Banská Bystrica (Slowakei) in Tschechoslowakei ...Er übernahm das Kommando der 1. Armee, die Teilnahme an den Kämpfen an der Front in der tschechoslowakischen Javorina, zwischen den Flüssen Hron und Morava und danach in Böhmen.

 

Hauptmann der Panzer Aladár II Ondrejkovič Freiherr Sandor von Szlavnicza im Jahren 1945 (Oberstleutnant der Panzer Aladár II Ondrejkovič).

Nach dem II. Weltkrieg begann Reiten Leben in der Slowakei hippic Tätigkeit im militärischen Formationen, die in der Reitclubs zugänglich Zivilisten im Pferdesport interessiert entstanden. Fortsetzung der Ausbildung von Polizei Kavallerie-Einheiten. Training fortgesetzt Zucht Instituten, die auf Pferderennen ausgerichtet. Die erste zivile Ritterstand Abschnitt in der Slowakei wurde im Jahr 1948 unter dem Sokol Sportunterricht Organisationen gegründet. Im Jahre 1949 fuhr Abschnitt des slowakischen ZK Sokol von seinem Präsidenten General JUDr. Anton Rašla. Er nahm regelmäßig an Reitturnieren in den Jahren 1940-44. Nach vielen Jahren mit ein wenig Neid Pavel Ondrejkovič erinnerte, was für ein großartiger Fahrer sein Vater war.    

 

Militärisch Begräbnis von Oberstleutnant der Panzer Aladár II. Ondrejkovics-Sandor von Szlavnicza.                                                  

(L. to R. front row) Honorary Lieutenant Colonel Richard Cowling CD; Mrs. Veronica Cowling Kerney; HRH Princess Alexandra KG, GCVO; Mrs. Kathryn Kelly; Mrs. Bev Hughes.  Mrs. Veronica Cowling Kerney ist die Enkelin des Landrat Dr. Aladár I. Ondrejkovič, die Tochter des cousins von Oberstleutnant der Panzer Aladár II. Ondrejkovič und ihre Urgroßmutter ist Anna Sandor von Szlavnicza.

Erläuterung: Der ehemalige Military ataché USSR in Berlin General V. Tupikov war von 1941.06.29 Chief of Staff of Southwest Front fiel 1941.09.20 wenn man versucht, aus Einkreisung in Kiew zusammen fliehen mit Kommandant Warteschlange Generalleutnant Michail Kirponos ; Oberstleutnant Alojz Androvič war verwandten Familien Ondrejkovič von beide Seiten ; Oberstleutnant Androvič und Gen. Tupikov reisten mit dem Zug zusammen in einem separaten Wagen, um die griechischen Kriegstheater inspizieren mit Stationen in Budapest ; Josef Cermák ; Katherine Ondrejkovič geborene Malár *1926 †1992  ; Resident von SOE in Istanbul Obersleutnant Alfred George Gardyne de Chastelain ; JUDr. Milan Mičura Malár Magdin 1921-1997 ; Magdaléna Fábry geb. Vojček 1908-1996 ; Magdaléna Mičurová geb. Sohlmann ; Princess Alexandra, The Honourable Lady Ogilvy LG GCVO (Alexandra Helen Elizabeth Olga Christabel, born 25 December 1936) is the youngest granddaughter of King George V and Queen Mary ; Lajos Sandor von Szlavnicza Ehefrau (Ambrózy N.) Sohnen Karóly (Carolus) Sandor von Szlavnicza 1848 sz.biró Ehefrau Ambrózy Zsofi, Lajos Sandor von Slavnicza 1861 arvák godn. Ehefrau Mednyánszky Bora, Sohnen István (Stephanus), Gejza, Arpád ; Náhradná korouhev Dragúnskeho pluku 11 bola 23. januára premiestnená do Sereďe ;    

Quellen: Newspaper Národnie noviny 08.02.1941 ; Nemecký denník "Grenzbote" ; General Anton Petrák; Lady Gizelle Kerney; Oberst Pavel Globan ; General JUDr. Anton Rašla; VHÚ Bratislava; Militärgeschichte ; Oberstleutnant der Panzer Aladár Ondrejkovič ; JUDr. Ján Spišiak ; Elizabeth Ondrejkovičová ; Viliam Kamenicky ; Privatarchiv des Autors ; Royal.gov.uk - Princess AlexandraSattelite ;

♫ Štefan Hoza - Dita  ♫ F.K.Veselý : Saigon  ; ♫ Grupul Byzantion - Fecioara Curata + versuri  video Okupation czechische Tešín 1938  ; Video 10 Brygade von polnische Kavalerie besetz Javorina - 27 Okt. 1938 video Mukačevo Jan. 1939  ; Video Mukačevo und Užhorod 1938 Nov. 10 (Invasion)  ;  

 

 
 

 

 

Inf. Regiment 11

Konig Karl II.

Ritter Regimenten

Militar.steaplechase

Väter Pferd ?

Shagya 1937

TATRA T-72, OA vz.30

Kavalerie Spähtrupp

Škoda Lt 35

Schnell Division 3, LT-35

von Funfte Eskadrone

Bratislava

Dragon Regiment 11

Furioso

Gróf Ambrózy Palast

Demarkationslinien

Dragoner Regiment 11

Kavaler.Spähtrupp

Wehrdienst

Furst Schwarzenberg

Vojenská služba

In die Military Buch

Leut.Ondrejkovics-Sandor a Kap.Alfonz Lošonský

Leut.Aladár Ondrejkovics

Tank Regiment von Martin

Kap.Ondrejkovič 1945

Kamandatur Trenčín

Pioneer Regiment

Kpt.Ondrejkovič 1953

Mechanis. Brigade

Faust von Armeé

Schnell Division

Prem.autokolóna

Korps Autopark

Praga AV

Praga Lt 38 1941

Posledná pocta

Letzter Tribut 2001

Panzer Division No 3

via 2001

Armee und Kirche

pohreb

alte Gesetz

Léthé

vor zwei Jahrhunderten

2001

Acheron

Professional Ehrungen

pieta

Oberst Aladár O.-S.

Bevorzugte Tatra

zweite Vaters Fahrzeug, Pkw von Aladár Ondrejkovics. Im Winter immer begonnen, aber zu sein kurbeln mit Kürbis. Benzin (synthetischem) war unkwalitet, so dass es hier darum Tatrička stand noch. Benzíntank waren vorne unten Fenster, Zustand hatte Lineal gemessen. Das waren Fierzilinder Arbeitstier Luft kühlen, Fan von hinten Krieg Kühlung Welle Inhalt Zilinderen 1155 cm 3, 13.2 kW, nicht mehr als 70-75 km / Std. Verwendet werden, um diese Motordrehzahl-Stick. Reparatur war relativ einfach, dicker ist auch zu handhaben Strasse Selby, Mütze und Handschuhe müssen nur neue Rollen. Kauf Tatrička es ihm ermöglichen, Bruder Tibor, Prokurist der Firma Thonet - Mundus, Vysoká 53, Živnodom. 

für 5 000 Slowakische Krone von Partner von merkantile ihre Protektorat, wo ihre Produkte exportieren, Zessel Tonett (Außenhandel der Slowakei mit dem Protektorat Böhmen und Mähren im Jahre 1941 belief sich auf 185 569 000 SK) (1). Pneumatiken wurden Low-grade halten nur 5000 km. Uns Kinder sind sehr zufrieden, wir waren begeistert von der Spitze war die Haube sah aus wie ein Nashorn. Hatte drei Stellen, Cabrio, kleine Lastkraftwagen und Typ T 57/A, hinten hat Rezerve im Freien. Die Folie ist der Vater des Tatra T 57 Sport Kavallerie-Kaserne in der Nähe. Auf der Rückseite des Autos zu sehen, armee Streitwagen vz.23.   

LT-38 Schauen Sie Ritterspähtruppe JPO 1, fierte Eskadrone von Dragoner-Regiment, ehemaliger Dragoner-Regiment Nr. 11. Dieses Modell wurde erstmals vaters fahren. Wir alte Foto ihrer langen Spalte 40? - 60? unten unendlich Aleja von Pappel und unten ihnen Kommandeure und Offiziere, die in einer semi-Kreis mit Mapen. Haten auch Tanketten, aber für die mit ihnen Versagen nur nach Kasene Hof. 

 Herrichtung Soldaten von JPO-1 Truppe im Jahr 1941. Der Offizier ist hinter dem rechten hinteren Teil des Raumes Volumen und die Panzer Praga Lt 38 gesehen.

Steyr 220 von Korps Autopark. Nach Jahr 1939 kaufte sie der Regierung Flotte von rund zweihundert. Lieutenant Aladár Ondrejkovič erhielt den Befehl, aus Wehrpflichtigen, künftige Lehrer, die dann weiter zu lernen, andere Soldaten zu fahren. Das Problem war, als sie fragte, wer von ihnen kann ein Auto zu fahren ? Niemand. Wer auf dem Motorrad ? Niemand. Wer zum Radfahren ? Zwei. Lieutenant A.O. geboten, die zwei Lastwagen belegen Holzklötze und die erste dieser künftigen Lehrern unterrichtet als Trainer. Anschließend verfolgte er mit den meisten Soldaten Trainingsfahrt. Sie dann nicht mehr unter der Aufsicht von ausgebildeten anderen Soldaten. Junge Fahrer, militärische Präsenz in den Staatsdienst Flotte brach über dreißig Autos Steyr 220 haben ihre ersten Fahrten. Im Jahr 1941, in Bratislava an der Central Station des Staatsbesuchs in Kroatien, begrüßten dagegen fast alle staatlichen Autos Steyr 220. Prominente besuchen und reiste dann schnell nach Poprad Bahn und der Hohen Tatra. Treiber Händler Steyr 220 Flotte wurden aufgefordert, für das Expressgeschäft in Poprad warten. Habe es noch nicht abgeschlossen berühmt. Die Hälfte der militärischen Fahrer beendeten ihre Fahrzeuge in den Gräben entlang der Nationalstraße in der Hohen Tatra. Die Flotte hatte auch Tatra T 87,

(Tatra T 87 war nicht nur in der slowakischen Offizieren von Automobile Battailon 1 beliebt. Wehrmachtsoffiziere buchstäblich liebte es, obwohl im OKW Bestellungen Verbot ihrer Fahrt. Die schlechte Sprache verursacht Verluste mehr Offiziere als Partisanen) Mercedes, Fiat, Lancia, Škoda.

Seltenheit der Auto Fiat Topolino. Es war vielleicht der kleinste, aber sicher das Schlimmste Korps Fahrzeugflotte. Trotz seiner häufigen Reparaturen waren immer noch kaputt. Wurden nicht mit dem Lancia Auto zufrieden. Umgekehrt Tatra waren beliebt. Durch den Krieg war der Mangel an Frostschutzmittel in den Abfluss von Wasser-Kühler und Kältemaschinen aus jeder Nacht wurden aufwändig an die Front und die sehr restriktive Kampfkraft. 

Auf die gleiche Kabriolet, die Marke Horch 951 (A) fahren Seine Exzellenz Vater von bulgarische Zar Ferdinand Coburg-Koháry.

Ferdinand Coburg

Ferdinand Coburg

Horch Horch 951 (A) Cabriolet auch regelmäßig für private Zwecke genutzt Herr Leutnant František Göndör, Sekretär von der bulgarischen Tzar Vater. Er war Freund von Magda Ondrejkovič.

Auf diesem Wagen Horch 830 BL fuhr Präsident von Höchste Gericht, ehmalige Czechoslowakische Minister, Tekovské-nitrianer Comes, Professor der Universität, Grosgrunbesitser, Vizepräsident des Verwaltungsrats des Managements und der Gesellschafter der Firma Bata, Zementfabriken Ladce und Lietavská Lucka, seine Exzellenz JUDr. Martin Mičura. War auch Präsident und die Mitglieder der Cs. Volkspartei in Deutschland und birma Vater von Aladár Ondrejkovics. Mit Bruder Tibor nahm sie in den Tempel von Sankt Wenzel und Vyšehrad mit Auto Horch Chance für tausend Jahre Todt Sankt Wenzel. Bruder von ihm zwei goldene Medaillen geprägt Gedenkstätte anlässlich des St.-Wenzels-Millennium, 28. September 1929.

Mit Horch fahren auch Oberst. gen. St. Stefan Jurech, und Mitglied des Vorstands der Gesellschaft - Antimon-, Berg-und Hüttenwerke AG, Banská Bystrica.

 

 

In Milénium war erstemal öffentlich ausgesetzt Krone von Sankt Wenzel. Dr. Martin Mičura war sozial sehr aktív. Freunde und häufig privat mitet mit T.G.Masaryk und seine Kinderen. Seine gute Freunde war auch Janko Jesenský, Kolege Dr. Imrich Karvaš, Bezirkshauptmann Dr. Aladár Ondrejkovič, Landespresident Dr. Jozef Országh, Rudolf Fraštacký, Dr.Markovič etc.  

Auch Auf slowakischer Jagdflieger-Geschwader 13 und seine Kriegsverletzung, auch noch Jahre nach der Autor erinnert. Nichts ist vergessen. (Hier das Auto Skoda Popular). 

Tatra T27

Und größere Reparaturen Tatrička T 57A in den Garagen Automotive Bataillon 1 gemeistert Soldaten PAK von Oberleutnant Automob. der Reserve Aladár Ondrejkovič.

Der Estates Ring des Offizieren trug Oberstleutnant der Panzer Aladár II. Ondrejkovič.                  

Offiziers-Dolch Slowakisch, dass er die Uniform trug Oberleutnant der Autos Aladár II. Ondrejkovič.                                        

Der Ring des Offizieren der Luftwaffe von Oberleutnant Familienmitglied mit Obestleutnant der Panzer Aladár II Ondrejkovič.

Von 1944 bis 1945 diente er Tatrička T 57A kabrio fur Oberleutnant der Automob. Aladár Ondrejkovič ausgetauscht Karosserie als Nutzfahrzeug.    

Oberleutnant der Reserve Aladár von Ondrejkovič in der Hohen Tatra kennen die Pleso seine Schwester Magdalena lebte, wo ihr Mann Karol Suchánek arbeitete, bekannt Athlet auf Eis bob. Er war ein Freund Oberleutnant Ondrejkovič länger als bevor er seine Frau traf. Tatra-Gemeinschaft Sie wahrscheinlich daran gewöhnt, nach ihrer Hochzeit im Frühjahr 1944 hinter ihnen kam in die Tatra Elizabeths Mutter Júlia Ličková geboren Stiglitz. Karol Suchánek war die letzte, die ihre Beziehung kritisieren würde. Seine Unterstützung für Jungvermählten am Anfang waren Freunde der Familie Ondrejkovič Landrat Kežmarok Dr. Alex Luštek und sein Schwager Notar in Ves Dr. Ladislav Štefánik ehrbarer Familie in der Slowakei für selbstverständlich.

Tatra Lomnica im Jahr 1944 während der WM slowakischen Armee in Skifahren in der Hohen Tatra.

Lomnitzer Spitze Seilbahn während des Rennens im Slalom in der Hohen Tatra im Jahr 1944.

 

Tatrička na návšteve v Kežmarku na jar 1945.

Danach Jahr 1945 besuchen klasik Karoserie Tatra T 57 A dieses sehr ähnlich, hinten hatte Reserve und war silber.

Der Tatra T 57A von Kapitän Aladár Ondrejkovič hatte auch in der Rapid Division einen bewährten luftgekühlten Motor. Er war von allen Seiten sehr leicht zu erreichen und zu reparieren.

Steyr 220 von Korps Autopark. Squad Leader Schule für Reserve-Offiziere der Kavallerie in Pardubice 1935 war Leutnant der Kavallerie Július Nosko, abgebildet als Oberstleutnant der Kavallerie von 1. Tschechoslowakische Armee in Banská Bystrica Jahre 1945.

Die Erlaubnis, ein privates Kraftfahrzeug Tatra T57A zu Servicezwecken zu fahren, erteilte Oberleutnant Aladár Ondrejkovič am 26. Januar 1946 dem Leiter des Kfz-Militärdienstes 4 (VO-4) in Bratislava, Major Alojz Herchl. 

Ihre Service-Pistole Walther (Mauser) P38k Hauptmann Aut. Aladár Ondrejkovič II um immer gut mit einem kleinen Anhänger von seinem neugierigen Sohn Paul versteckt.

Jagdpanzer ST-I wird in die Arme der erneuerten eingeführt.  Cs. Armee und nahm nach 1945 in Unternehmen CKD Praga und Skoda Plzen Cpt. Aladar Tank Ondrejkovič II. Er machte seine Modifikation Marder Erfahrung bereits in Betrieb befindlichen der Kongregation Autopark slowakischen Streitkräfte.

Schule Panzerjäger ST-III, die Kurse geführt, in denen Ausbilder für die Ausbildung neuer Rekruten Cs. Armee Hauptmann Panzer Aladár Ondrejkovič II war auch eine Modifikation der leichte Panzer LT 38 Abfangjäger Tanks und Marder III, mit denen er Erfahrungen aus seinem Dienst in Gemeinde-Autopark slowakischen Armee.

Bestätigung Kapitän der Aut. Aladár Ondrejkovič aus Garrison 92 Bratislava empfangen, wenn er über seinen privaten Kraftfahrzeug Tatra T 57A nahm am 10. Juni 1953. Wenn dieses Auto besetzt seit 1989 Ministerium für Nationale Verteidigung er antwortete, dass in dieser Zeit kein Fahrzeug Tatra T 57A Garrison Administration 92 Bratislava hat nicht gemacht.

 

Tatrička in Jahr 1945 erhielt von seinem Besitzer, Hauptmann der Panzer Aladár Ondrejkovič - Sandor von Slavnicza dritten Körper, dieses Mal ein Standard-Typ Tatra T57A. Kaki Tatrička T57A Zufall ? 

Ein ähnliches ziegelrot Skoda 1000 MB mit einem weißen Dach, bemalter Maske und grauem Polster war der erste Fahrzeug des Autors, die 1969 ausgezeichnet wurde für seine Arbeitgeber deponierten Gelder für Gutscheine Živnobanka Prag P.Z.O. Tuzex ausgetauscht. Bürger konnten Autos nur für einen Berater nach der langfristigen hochwertigen Wicklung zugunsten der Mototechna National Company in der Staatssparkasse kaufen. Die Besitzer des Devisenkontos, als der Autor, der es von den gespeicherten Diäten hatte, als er an der CSPD-Handwerksgesellschaft arbeitete, konnte auch Kraftfahrzeuge in P.Z.O. Tuzex. Im Jahr 1974 brach er mit seinem Arbeitgeber Skandal Tuzex Gutscheinen für Ernährung Einsparungen für Sie sie nach einer Transaktion zog Verchuška oder ihre Familienmitglieder genannt. Sie haben nicht im Ausland gearbeitet. Der Autor hat zufällig in der Stadt von diesen perversen Vorgängen erfahren und sie auch für ihn gezeichnet. Er hörte sich einen giftigen Kommentar an, als seine Forderungen aus den feilschenden Zähnen auf das Konto der ČSPD National Enterprise der ausländischen Buchhalter zurückgeschickt wurden. 

Hinweise: Im Jahr 1942, der Slowakischen Republik aus dem Königreich Rumänien importierte 151.219 Tonnen Mineralöl ;

Quellen: (1)  Slovák. 25.10.1941, S. 8 ) ;

 

Aktualisiert: 15.12.2019